Sonntag, 14. Februar 2016

Gedankenzeilen - Blog und ich. Erwachsen


Zunächst ist wohl eine Entschuldigung fällig. Ich habe mich lange Zeit nicht mehr gemeldet und das tut mir Leid. Wer die kleinen Updates auf Instagram und Facebook verfolgt hat, der weiß warum das so war: Das Semesterende stand bevor und somit die Prüfungszeit. Ein bisschen habe ich wohl unterschätzt, wie viel Stoff ich dafür wirklich lernen muss und deshalb blieben der Blog und das Lesen ungeplant auf der Strecke.
Nun sind alle Prüfungen geschrieben und ich habe nicht nur meine Freizeit zurück, sondern auch gleich ziemlich viel davon, denn das nächste Semester startet erst im April. Ergo dürft ihr in nächster Zeit wieder ein paar mehr Beiträge von mir erwarten :)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wenn ich auf die vergangenen zwei Jahre zurückblicke, dann ist unheimlich viel passiert. Im Einzelnen habe ich immer wieder davon berichtet. Im Februar 2014 ging ich noch zur Schule, machte im Sommer das Abi und begann im Herbst mein Freiwilligenjahr. 2015 stand die Fahrschule an, mein Frewilligenjahr endete, darauf folgte der Umzug nach Leipzig und der Beginn meines Studiums. Und wenn ich nun alles zusammen nehme, dann stelle ich fest, dass ich in dieser Zeit erwachsen geworden bin.
Erwachsen. Was für ein Wort.
Da steckt ziemlich viel Verantwortung drin, ein gewisses Maß an Lebenserfahrung. Selbständigkeit. Aber auch als Erwachsener darf man Fehler machen. Muss nicht alles können. Ist nicht perfekt.


Jetzt frage ich mich, wie ich es schaffe, auch den Blog erwachsen sein zu lassen. Aus den Kinderschuhen ist er längst herausgewachsen. Zwar haben sich meine Bloginhalte im Wesentlichen nicht gewandelt, aber kleine Veränderungen sind doch bemerkbar, insbesondere, wenn ich mich durch alte Posts von 2012 und 2013 klicke. Als ich mit dem Bloggen anfing, war ich 16. Heute bin ich 20. Dazwischen liegen vier ganze Jahre, klar, dass ich mich weiterentwickelt habe und genau das spiegelt sich auch in den Posts wider. Und neben den wesentlichen Beiträgen wie Buchvorstellungen und Rezepten habe ich immer wieder an neuen Aktionen teilgenommen und dann doch wieder aufgehört. Habe mir selbst regelmäßige Inhalte wie einen Monatsrückblick auferlegt und inzwischen auch das wieder gelassen. Meine ursprünglichen Kategorien habe ich so weit abstrahiert, dass ich mittlerweile über jedes Thema schreiben kann.

Ich habe eine gute Vorstellung davon, wie mein Blog in Zukunft aussehen soll. Bloß was stelle ich mit seiner Vergangenheit an? Ich war noch nie ein Freund davon, Posts zu löschen. Ich mag es auch nicht, wenn sich Blogger entschließen, die Einführung einer eigenen Domain zum Anlass zu nehmen, nochmal ganz neu zu starten und die alten Beiträge einfach über Bord werfen. Genau diese Beiträge zeigen doch, wie man sich entwickelt hat, und dass man auch mal klein angefangen hat. Fakt ist aber auch, dass die alten Beiträge nicht mehr unbedingt meine heutige Meinung vertreten und/oder eine Überholung nötig hätten... Was soll ich also damit machen? Ich bin an der Stelle gerne offen für Ratschläge!

Kommen wir nochmal auf die Zukunft zurück. Ihr habt es sicherlich gemerkt, in letzter Zeit habe ich meine Beitragsfrequenz doch deutlich zurückgeschraubt und ich habe beschlossen, mir darum keinen Kopf mehr zu machen. Das ist einer der Gründe, warum ich den Monatsrückblick eingestellt habe: Worauf soll ich schließlich zurückblicken, wenn es nur ein oder zwei Posts gab?
Dennoch möchte ich versuchen, wieder aktiver zu werden, das hatte ich ja schon im Jahresrückblick angesprochen. Aber ich mache mir keinen Druck dabei - ich freue mich, wenn es klappt, Wenn nicht, dann eben nicht. Und ich bin froh, wenn ihr mich auf diesem Weg begleitet :)

Kommentare:

  1. Jetzt hast du ja zum Glück Semesterfereien ;)

    Ich bin deiner Meinung - an den alten Posts sieht man doch, dass man nicht von Anfang an ein perfekter Blogger war. Ich würde die alten Posts einfach die alten Posts bleiben lassen und lieber das Aktuelle ändern. Vielleicht werde ich bei meinen eigenen alten Posts das so ändern, dass Schriftgröße und alles zusammenpasst (durch Designveränderung hat es mir das nömlich verschoben ^^), aber damals ist damals und jetzt ist jetzt :)

    Liebe Grüße
    Mila <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, endlich :)
      Das Designproblem hab ich auch, da bin ich schon dran, sodass wenigstens alles lesbar und in der richtigen Anordnung ist. Aber inhaltlich bin ich noch unschlüssig.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Eine schwierige Frage, die ich auch von mir selbst kenne. Einen wirklichen Königsweg weiß ich nicht. Ältere Blogs von mir habe ich mittlerweile komplett aus dem Netz genommen, aber die habe ich schon vorher nicht fortgeführt.

    Bei Leseträume ist das anders: Der Blog läuft nun schon über fünf Jahre und ich möchte ihn weiter führen. Auch wenn sich immer mal wieder was ändert. Ich habe es jetzt für mich so gelöst, dass ich regelmäßig im von mir erfundenen Flashback Friday einen Rückblick mache und die Postings im heutigen Kontext einordne.

    Aber das ändert natürlich nichts daran, dass die Leser von alten Postings nicht wissen, ob und wie sich meine Meinung geändert habe. Aber müssen sie das? Ich würde höchstens, wenn sich eine Meinung total geändert hat, dann vielleicht einen Kommentar in den Beitrag einfügen. Ansonsten sollten unsere Leser wissen, dass wir auch nur Menschen sind, die ihre Meinung im Laufe der Zeit ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, das ist doch eine tolle Idee! Vielleicht kannst du ja den Flashback-Post unter den alten Posts verlinken. Dann weiß man, dass es ein Update gibt, wenn man den alten liest.
      Total geändert hat sich vermutlich kaum etwas, das stimmt schon.
      Danke für deine Meinung!

      Löschen
  3. hey,

    sehr schöner Post :)
    Ich finde auch, wenn man dann mal studiert wird man einfach erwachsen. Allein schon, weil man zu Hause auszieht und dann plötzlich ganz alleine darsteht. Es bleibt einem ja nichts anders übrig, als erwachsen zu werden^^
    Ich würde mir keine Gedanken über ältere Posts machen. Kennt doch jeder, dass man zu Beginn erst mal seinen Stil finden muss und dementsprechend sind die älteren Posts einfach anders als das, was man aktuell postet. Finde ich nicht schlimm, würde sie einfach lassen wie sie sind :)

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena,
      danke dir :)
      Insbesondere der Auszug ist wirklich nochmal ein großer Schritt, aber ich fühle mich inzwischen sehr wohl hier.
      Freut mich, dass du das auch so siehst :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Hi,
    ich finde es gut, dass du nochmal anspricht das man sich eben nicht ein bein ausreißen muss wenn die Schule bzw die Uni einen genug forderr, und gleichzeitig finde ich es schön wieder von dir hören. Aber bitte lass die alten Posts drin, dass ist als würdest du peinliche KInderfotos weg werfen, weil sie dich eben in einem anderem Licht zeigen als jetzt, dass macht man ja auch nicht, und genau so zeigen alte Posts wie du dich entwickelt hast. Ein neues KOnzeot damit der Blog erwachsen wird finde ich gut und ich bin gespannt was uns dann bei dir noch erwarten wird :)

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Liebes :)
      Also schön, ihr habt mich überzeugt!
      Ich hoffe sehr, dass ich alles so umsetzen kann, wie ich mir das vorstelle und verdammt, ich vermisse gerade die Smileys von WhatsApp xD

      Liebe Grüße!

      Löschen

Hallo Leser/in!
Hier ist jede ehrliche Meinung willkommen :)
Spam, reine Link-Kommentare sowie Beleidigungen u.Ä. werden kommentarlos gelöscht.