Mittwoch, 23. September 2015

Mein Büchersommer 2015

Habt ihr was gemerkt?
Mit dieser Frage spiele ich auf zwei Dinge an. Zuerst das Offensichtlichere (was ihr schon mitbekommen haben müsstet, wenn ihr mir auf Facebook folgt): Mein Blog hat einen neuen Header bekommen und damit ist die langwierige Design-Umstellung im Wesentlichen abgeschlossen. Natürlich muss jetzt noch alles auf den Unterseiten angepasst werden. 
Wie gefällt es euch?

Die zweite Sache beschäftigt sich mit meinem Bloginhalt und ist Anlass des heutigen Posts: Im Juni gab es das letzte Mal einen Monatsrückblick. Seitdem nicht mehr. Ja, da spielt mit rein, dass es im Sommer nicht gar so viel zu erzählen gab und ich generell wenig gebloggt habe. Aber mit dem Format Monatsrückblick war ich schon länger nicht mehr ganz zufrieden. Er ist nun offiziell fürs Erste abgeschafft.


Stattdessen darf ich euch heute etwas Neues präsentieren. Zukünftig möchte ich jeweils zum (astronomischen) Jahreszeitenwechsel ein paar Worte zu meinen gelesenen Büchern der vergangenen Jahreszeit loswerden, insbesondere zu denjenigen, die keine eigene Rezension oder Buchvorstellung bekommen haben. Wer hier schon ein Weilchen mitliest, wird wissen, dass ich nicht zu jedem Buch einen extra Post schreibe und abgebrochene Bücher wurden bisher so gut wie gar nicht erwähnt. Dafür soll dieses Format nun eine Plattform sein. Und weil ich mich wahrscheinlich sowieso gleich in Worten verliere, geht es auch direkt los!

Big Game | Dan Smith | 294 Seiten | Chicken House

Big Game war noch ein Leseexemplar von der Buchmesse und hat dementsprechend auch eine vollständige Rezension erhalten, in der ihr nachlesen könnt, wie es mir gefallen hat.

Joel Dicker | Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert | 725 Seiten | Piper

Hier haben wir den klassischen Fall SuB-Leiche! Dieses Buch stand eine Weile auf meiner Wunschliste und ich habe es mittlerweile schon vor mindestens zwei Jahren geschenkt bekommen. Seitdem fristete es sein Dasein neben ebenfalls ungelesenen Kollegen. Warum? Tja, das ist mit im Nachhinein wirklich ein Rätsel. Höchstwahrscheinlich hat mich die Seitenzahl abgeschreckt, wobei ich eigentlich nie ein Problem mit dicken Büchern hatte.
Das ist auch so ein klassischer Fall von Luise-kann-dazu-keine-Rezension-schreiben. Denn außer WAS IST DAS DENN BITTE FÜR EIN GENIALES BUCH??? LEST ES!!! würde sie kaum einen vollständigen Satz enthalten. Und damit ist eigentlich auch alles gesagt. Sofern euch das Genre nicht allzu sehr abschreckt, haltet euch an die Großbuchstaben! ;) (Um nochmal auf die Seitenzahl zurückzukommen, ich war nach drei Tagen damit durch, aber auch nur, weil ich zwischendurch arbeiten musste^^)

Das Glück wächst nicht auf Bäumen | Wendy Wunder | 317 Seiten | Goldmann

Nach dem Aufstieg folgte der Fall - oder so. Vielleicht war ich von Harry Quebert noch zu sehr überwältigt, vielleicht lag es auch einfach am Buch, Das Glück wächst nicht auf Bäumen habe ich nach 85 Seiten abgebrochen. So ganz kann ich es nicht erklären, die Geschichte fand ich nicht spannend, der Schreibstil hat mich auch nicht recht überzeugt und da ich schon fast ein Drittel gelesen hatte, brach ich das Buch einfach ab. Lesen soll schließlich immer noch Freude bereiten!

Herz zu Asche (3) | Kathrin Lange | 381 Seiten | Arena

Was soll ich sagen? Ich fand schon die ersten beiden Bücher unglaublich spannend und mitreißend, mit dem Trilogie-Finale erging es mir nicht anders. Objektiv betrachtet müsste ich wohl alle Teile mit vier und nicht fünf Sternen bewerten, aber manchmal ist mir nicht nach Objektivität. Subjektiv finde ich die Trilogie fantastisch und dieses Gefühl mache ich mir nicht kaputt, indem ich die kleinen Schwächen erwähne. Insgesamt eindeutig Leseempfehlung!

Ein Sommer und vier Tage | Adriana Popescu | 315 Seiten | cbj

Stichwort Objektivität: Ich werde wohl nie wieder ein Popescu-Buch rezensieren können. Ich liebe sie nämlich alle! Auch hier gilt: Ich würde es wahrscheinlich mit vier Sternen bewerten. Aber wer will schon Sterne, wenn er einen seiner Lieblingsautoren liest? Eben.
Übrigens gilt bei Popescu-Romanen immer Post-it's bereithalten. So viele Zitate markiere ich mir bei keinem anderen Autor!

Das Meer in deinem Namen | Patricia Koelle | 526 Seiten | Fischer

Perfekte Strandlektüre! Nicht umsonst habe ich dieses Buch mit in den Urlaub genommen und überwiegend am Strand gelesen. Ein wunderbares, zauberhaftes, einfach schönes Buch! Nach dem Lesen habe ich mich wirklich gefreut zu erfahren, dass es noch dieses Jahr neuen Lesestoff der Autorin geben wird. Mit Bezug zu Das Meer in deinem Namen, aber nicht als Fortsetzung, sondern eigenständig. Das wird definitiv bei mir einziehen.

Blätterrauschen | Holly-Jane Rahlens | 315 Seiten | Rowohlt

In Blätterrauschen steckt so viel mehr, als man auf den ersten Blick erwarten würde. Die Geschichte ist toll und durchaus für Jung und Alt lesenswert, dennoch bin ich insgesamt nicht ganz zufrieden gewesen. Ich glaube, die Autorin wollte ihr ganzen Ideen in dieses Buch packen und hat damit einiges Potenzial verschenkt. Mehrere Bücher oder ein längeres wären für die Menge an Möglichkeiten passender gewesen. Letztlich behalte ich die Lektüre aber in guter Erinnerung.

Wenn du dich traust | Kira Gembri | 333 Seiten | Arena

Wenn du dich traust hatte ich schon vor einiger Zeit bei einer Bloggerin entdeckt, als es noch keine Print-Ausgabe gab und die Autorin es über Selfpublishing auf den Markt gebracht hat. Schon damals wollte ich es gern lesen, es wurde von allen Seiten positiv bewertet.
Umso mehr habe ich mich gefreut, dass der Arena Verlag es nun gedruckt hat. Ich besitze schließlich nach wie vor keinen eReader. Das Cover der Print-Ausgabe gefällt mir zwar nicht ganz so gut, wie das "originale", aber das ist halb so schlimm, denn die Geschichte ist derart berührend und wunderbar und überhaupt. Ich finde wieder keine Worte, die ausdrücken können, wie gut mir dieses Buch gefallen hat. Denn es ist keines dieser Bücher, bei denen sowieso alles perfekt läuft und schön ist und man weiß, dass es gut ausgeht. Nein, es geht so viel tiefer und genau das verleiht der Geschichte eben doch eine bizarre faszinierende Schönheit. Auch hier: Ganz große Leseempfehlung!

Lichtblaue Sommernächte | Emily Bold | 380 Seiten | Ullstein

Von Emily Bold habe ich schon so viel Gutes gehört, dass ich mir nun endlich selbst ein Bild machen wollte. Und siehe da, ich kann mir nur anschließen. Mehr dazu in meiner Rezension.

Mein Herz und andere schwarze Löcher | Jasmine Warga | 380 Seiten | Fischer

Was sah man dieses Buch in diesem Sommer auf den verschiedensten Buchblogs! Ich hatte den Eindruck, als würde es jeder lesen und jeder gut finden. Da wollte ich es dann doch mal lesen. Mein Fazit ist allerdings etwas ernüchternder: Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen, aber insgesamt muss ich sagen, dass mich Mein Herz und andere schwarze Löcher nicht vom Hocker gehauen hat. Das Ende ist doch recht schnell grob absehbar und Spannung hat mir die ganze Zeit gefehlt. Insbesondere das Thema Depression find ich aber wirklich gut dargestellt und je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir das Buch.

Hui, ganz schön viel Text! Aber ich fände es wirklich schade, wenn manche Bücher völlig unerwähnt bleiben, zumal diesen Sommer einige richtig tolle dabei waren! Ich bin schon gespannt, was ich im Herbst alles zusammentragen kann :)



Kennt ihr ein paar der Bücher?
Wie haben sie euch gefallen?
Und was sagt ihr zum "Jahreszeitenrückblick"?

Kommentare:

  1. Hallo liebe Luise! :)
    Kennen, also zumindest vom Sehen, tue ich alle deine vorgestellten Bücher. Gelesen habe ich lediglich eines. Und bei dem bin ich zu 1000% deiner Meinung: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert. Dieses Buch hat mich damals (ich habe es bei Erscheinung gelesen.) umgehauen. Seitdem liebe ich es heiß. Es war mein Jahreshighlight in 2013 und auch heute nenne ich es auch immer wieder noch als eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Schlimm, dass es vom Autor bis heute noch keinen Buchnachschub gibt. Joel Dicker sollte echt mal wieder was schreiben. Der kann es einfach ... ;)

    Alles Liebe ♥,
    Janine aus Meine Welt der Bücher

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine,
      umgehauen trifft es wirklich gut! :D Ich muss gestehen, ich habe mich noch gar nicht nach weiteren Büchern von ihm umgeschaut, schade, dass es noch nichts Neues gibt. Wenn es soweit ist, hat das sicherlich wieder Bestseller-Potenzial.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Huhu liebe Luise! :)

    Dein neues Format finde ich sehr schön! Ein Überblick über die gelesenen Bücher bestimmter Monate ist sowohl informativ, als auch für ein abschließendes Fazit sehr passend! In Autorin Adriana Popescu Stil habe ich mich auch gerade verliebt. Unter meinen gelesenen Sommerbüchern gehört Ein Sommer und vier Tage definitiv zu den großen Highlights! Ganz bald müssen unbedingt noch mehr Bücher von ihr einziehen. ;) Ich wünsch dir einen schönen Start in den Leseherbst!

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    Mein Blog feiert übrigens gerade seinen ersten Geburtstag. Zum Gewinnspiel geht's HIER entlang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,
      das freut mich :)
      Oh du musst ihre anderen Bücher auf jeden Fall lesen! Sie schreibt so wunderbar, davon kann man gar nicht genug bekommen :)
      Da sage ich doch herzlichen Glückwunsch und werde natürlich gleich mal bei dir vorbeischauen.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Wow, das Design gefällt mir richtig, richtig gut.
    Toll!
    Liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen

Hallo Leser/in!
Hier ist jede ehrliche Meinung willkommen :)
Spam, reine Link-Kommentare sowie Beleidigungen u.Ä. werden kommentarlos gelöscht.