Dienstag, 30. Juli 2013

{Rezept} Wenn es für den Ofen zu warm ist, muss eben die Mikrowelle herhalten

Wenn es draußen so furchtbar heiß ist, möchte man sich ja wenigstens sein Haus kühl halten. Backen kommt da nicht in Frage, das produziert nur unnötige Wärme. Auf Kuchen möchte ich aber nicht verzichten!

Hier nun eine super Lösung des Problems: Ein Kuchen, der in einer Tasse in der Mikrowelle "gebacken" wird. Das bisschen Wärme, was danach die Mikrowelle verlässt, ist durchaus erträglich.



2 Esslöffel Mehl
2-3 Esslöffel Zucker
1 Ei
20g Naturjoghurt (etwa 1 gestrichener Esslöffel)

nach Belieben:
Kakaopulver oder Nuss-Nougat-Creme
Schokotröpfchen
verschiedene Früchte oder Marmelade
bunte Lebensmittelfarbe
...


alle Zutaten in der Tasse verrühren, am besten mit einer Gabel
bei 800 Watt etwa 2 Minuten lang "backen"
Je nach Tassengröße, Teigmenge und vor allem Joghurtmenge, kann der Teig auch über die Tasse hinaus aufgehen. Normalerweise ist er dabei schon fertig durchgebacken und nur der untere Teil geht noch auf. Wenn ihr lieber auf Nummer sicher gehen wollt, dann öffnet kurz die Mikrowellentür, dabei sinkt der Teig wieder.


Ich empfehle unbedingt, irgendwas zu dem Kuchen dazu zu essen. Das hatte ich beim ersten Mal nicht gemacht, und deshalb schmeckte er ein bisschen seltsam. Meine Favoriten sind Himbeermarmelade und Nuss-Nougat-Creme, aber da kann natürlichen jeder nehmen, was er möchte.


Wann man dieses Rezept auch gut einsetzten könnte, wäre z.B. bei unerwartetem Besuch oder wenn die Lieblingsfernsehserie gerade läuft und man nur eine Werbepause lang Zeit hat, sich Essen zu machen oder oder oder...

abgeleitet vom Rezept einer Freundin

Sonntag, 28. Juli 2013

{Rezension} Endlich wieder Kerstin Gier


beim Verlag
--------------------------------------------
bei Amazon

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil ... Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich - noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht - ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat, wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie wiederstehen ...


Den Nachnamen der Hauptperson als Titel zu nehmen, passt hier, finde ich, gut. Der Untertitel "Das erste Buch der Träume" verdeutlicht, dass es nicht bei einem Buch bleiben wird, und die Geschichte ist ja bereits als Trilogie ausgelegt. Ein "Buch der Träume" macht natürlich neugierig. Träume haben wir ja alle und eine gewisse Faszination haben sie vor allem in Bezug auf ihre Deutung...


Das Cover mit seinen unzähligen Verzierungen und Verschnörkelungen sieht sehr interessant aus und das Auge in der Mitte verlangt sofort nach Aufmerksamkeit, sollte man in einer Buchhandlung daran vorbeilaufen. Sehr gut gefällt mir, dass die Verzierungen glänzen und sich leicht vom Papierumschlag abheben. Auch im Buch gibt es immer wieder diese Verschnörkelungen auf den Seiten und sogar das eigentliche Buch, also ohne den Schutzumschlag, ist verziert.


Nicht zuletzt habe ich mir "Silber" vor allem wegen seiner Autorin gekauft. Ich fange eigentlich ungern neue Reihen an, aber es ist eben Kerstin Gier! Sie beschreibt so lebhaft und humorvoll, das muss man einfach gut finden!


Die Hauptperson Liv gefällt mir richtig gut. Wie sie denkt, wie sie zu ihrer Vergangenheit steht, wie sie handelt ... ein hervorragend herausgearbeiteter Charakter. Doch auch ihre Schwester, das Kindermädchen und die vier Jungs sind mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen. Typisch Kerstin Gier ist eben jede Person auch wirklich eine Person. Da "Silber" ja der Einstieg in eine Trilogie ist, bleiben natürlich einige Fragen in Bezug auf die Personen offen, die aber hoffentlich in den nächsten Bänden noch aufgeklärt werden. Ganz besonders neugierig bin ich ja auf die rätselhafte Secrecy... ;D


Träume sind (soweit ich weiß...) ja noch relativ unerforscht, bzw. kaum nachvollzieh- und erklärbar, deshalb bringt dieses Thema natürlich einiges an Faszination mit sich. Ich fand den Beginn der Traumgeschichte um Liv fast ein wenig zu lang geraten im Vergleich zum Höhepunkt der Handlung gegen Ende des Buches. Knall auf Fall ergaben dann einige Dinge endlich Sinn und schon war es auch wieder vorbei. Da hätte man noch ein wenig mehr schreiben können, aber vielleicht kommt das ja im zweiten Teil...


4 von 5 Lesebändchen

Ein insgesamt gelungener Auftakt der neuen Kerstin-Gier-Trilogie, der jedoch noch Platz zur Steigerung für den nächsten Teil bereithält.

Freitag, 26. Juli 2013

{FF} Heute mit Schnell-Rezept

Zweite Ferienwoche vorbei und sogar ein bisschen was geschafft! Trotzdem verrinnt die Zeit viel zu schnell...
1. Ich möchte heute Abend wieder das Gefühl haben, etwas geschafft zu haben.
2. Buchblogger sind mir etwas unheimlich (inkl. me, myself and I).
3. Unterwegs mit dem Fahrrad ist nicht nur eine Alternative zum Auto, sondern in jeglicher Hinsicht besser.
4. Diese Temperaturen sind mir schon wieder zu viel.
5. Können wir jetzt bitte nochmal so lange Ferien haben? Dann bin ich vielleicht endlich bereit ...
6. Gestern gab es ein schnelles und leckeres Abendessen: Ich habe Weißbrotscheiben mit Butter beschmiert, Kräuter darübergestreut, gewürfelt und in der Pfanne gebraten.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich sinkende Temperaturen, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich das Finale der Frauen-Fußball-EM anschauen!

von Barbara erstellt, von Lulu gefüllt

Mittwoch, 24. Juli 2013

{Rezept} Schnell, gesund und vor allem kalt!

Es ist heiß!
Es wird noch heißer!

Wenn du auch nur einen Schritt vor die Haustür gehst, kannst du im Schweiß baden!
Also bleib drin!

Trink viel Wasser und iss ein ganz viel Eis!

Was, Eis ist alle?!?!?

Mach dir selbst eins!

Gefrorene Lieblingsfrüchte + Naturjoghurt in den Mixer und los geht's!
Vielleicht tut's auch ein Pürierstab!

Wenn die Früchte zu sauer sind, gib ein bisschen Honig dazu!

Ich mach's mir dann wieder im kühlen Keller gemütlich...

Guten Appetit!

Freitag, 19. Juli 2013

{FF} steht für Fliegende Ferien!

Hups, das ist ja echt spät geworden. Aber die letzten Tage waren auch sehr voll und ich hoffe, dass ich langsam wieder ein bisschen Ruhe in mein Leben bringen kann, dazu sind Ferien ja eigentlich da, oder? Kaum zu glauben, dass schon wieder die erste Woche vorbei ist!
1. Heute wird wurde gechillt, gelesen und Film geguckt.
2. Am Nachmittag gab es Erdbeeren mit nichts dazu, Frucht pur!
3. Ich hatte gute Vorsätze was den Italienisch-Kurs angeht, aber mal wieder nicht zu Hause gelernt.
4. An der Ostsee erlebte ich den schönsten Sonnenuntergang.
5. Zum Frühstück gibt es üblicherweise Müsli.
6. Erfreulicherweise habe ich mich heute über nichts geärgert.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freute ich mich auf ein letztes Mal Italienisch, morgen habe ich mich von der Woche erholen und Besuch empfangen geplant und Sonntag möchte ich mir so langsam mal überlegen, wozu die restlcihen Ferien noch taugen!

von Barbara erstellt, von Lulu gefüllt

Mittwoch, 17. Juli 2013

Wie gesagt, ein Experiment...

... denn so ganz glatt gelaufen ist das nicht...
Wie Ihr vielleicht noch wisst, wollte ich Freitag-Nachmittag mit ein paar Freunden eine Torte für eine andere Freundin backen.

Unser Rezept sah folgende Zutaten vor:
200g Butter | 200g Zucker | 200g Mehl | 1/2 Päckchen Backpulver | 4 Eier | Lebensmittelfarbe

Für die Glutenfreiheit :D haben wir einfach glutenfreies Mehl genommen.
Der Teig war schnell gerührt und dann hieß es teilen und färben. Wir waren wohl etwas übermütig, als wir den Teig in vier Teile geteilt haben... Die Farben waren dabei aber auf jeden Fall schön kräftig:
Problem: Das war viel zu wenig Teig! In der Form landete eine etwa 2mm dünne Teigschicht. Klar, dass die beim Backen auch nicht viel größer wird!
So, da hatten wir nun also 4 Teigschichten, die zusammen gerade mal einen Zentimeter hoch waren! Das kann man einfach nicht Torte nennen!

Also fix noch ein Teig angerührt und ein bisschen gefärbt. Die gleiche Menge Farbe auf viermal so viel Teig ist natürlich etwa blasser, wir wollten eigentlich ein lila haben, aber mit ein bisschen blau dazu, wurde es dann so etwas komisch Undefiniertes...

Nun gut, genug Schichten hatten wir jetzt, dann also stapeln. Dazwischen immer eine Sahneschicht, immerhin, die hat problemlos geklappt!

Obendrauf noch Ha**bo-Gummibärchen, die sind nämlich glutenfrei. Von außen sieht das Ganze ja doch sehr professionell aus, oder?
Der Transport war die nächste Herausforderung. Zum Glück wohnt unsere Freundin nicht weit von mir entfernt und Mama hat uns sogar mit dem Auto gebracht, sodass die Torte einigermaßen unbeschadet ankam.

Schwieriger war dann das Anschneiden! Aber auch das wurde gemeistert und schlussendlich hatte jeder ein knallbuntes Stück Torte auf dem Teller! Guten Appetit!
Wer hier die Torte hält, ist übrigens die fröhliche Freundin!
Wir halten also fest: Für eine fantastische Geburtstagstorte braucht es vor allem gute Freunde und Ideenreichtum!

Montag, 15. Juli 2013

{Nebenbei bemerkt} I'm crazy, I'm so crazy!

Hallo liebe Leser!
Heute mal ganz außerhalb des eigentlichen Blogthemas...
Dass ich verrückt bin, wussten wir schon, oder? Wenn nicht dann spätestens jetzt!


Wenn einem sechs Wochen Sommerferien bevorstehen und man nur drei davon mit Urlaub verplant hat, überlegt man sich natürlich schon, was man denn alles anstellen könnte...
Wie wär's denn mit 'nem Ferienjob, um ein bisschen Geld zu verdienen? Oder auch ein Praktikum, zwar ohne Geld, aber immerhin eine sinnvolle Beschäftigung, die sich in einer Bewerbung gut machen würde?
Nein, Lulu hat andere Dinge vor: Statt Geld zu verdienen, gibt sie lieber welches aus!

Na, was macht sie wohl?
Mal wieder eine Beschäftigung, bei der sie nicht weiß, wofür sie sie braucht! Lulu meldet sich für einen Italienisch-Intensivkurs an! Eine Woche, jeden Abend drei Stunden! DIESE Woche!

Was das Ganze bringt? Tja, wie gesagt, das weiß ich auch nicht so genau... Aber um der Verrücktheit noch eins draufzusetzten, muss ich hinzufügen, dass ich diesen Kurs im Prinzip schon mal gemacht habe! Vor ein paar Jährchen habe ich mal ein Semester lang bei der Volkshochschule Italienisch gelernt. Und der Intensivkurs beinhaltet eigentlich genau dasselbe, zusammengeschoben auf eine Woche!

Wer sich jetzt nicht fragt, welche kuriose Person eigentlich diesen Blog hier schreibt, der muss noch mal ganz genau nachdenken! Irgendwas kann doch hier nicht stimmen, wer macht denn sowas???

Ja, genau: ICH mache sowas und wenn Ihr mit meinem Wahnsinn ein Problem habt, dann ist es genau das, EUER Problem, nicht meins! Ich zwinge Euch ja nicht, hier mitzulesen...

Wenn Ihr immernoch da seid, dann ein herzlichstes Dankeschön für eure Treue zu diesem Blog und seiner durchgeknallten Autorin!


Sonntag, 14. Juli 2013

{Rezension} Einfach mal WILD sein

Wild von Lena Klassen
Klappentext
Gezähmte Gefühle.
Eine Welt ohne Krankheit und Kummer.
Kein Leid und keine Leidenschaft.

Einmal wöchentlich bekommt jeder in "Neustadt" seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund?
Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der "Neustadt" umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt - und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen.
Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?

Titel
Der Titel "Wild" passt in jeder Hinsicht: Die "Wilden" hinter dem Zaun, "wilde" Gefühle oder einfach "wild" sein im Gegensatz zum "nicht-wilden" Verhalten, dass jeder "normale" Mensch in Neustadt an den Tag legt.

Layout / Gestaltung
Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Auf dem Cover sieht man Pi umrahmt von Laubzweigen, die die Wildnis darstellen. Auch an jedem Kapitelanfang finden sich diese Zweige wieder. Insgesamt passt das gesamte Layout hervorragend zum Inhalt des Buches.

Schreibweise
"Wild" ist in einer "normalen" angenehm zu lesenden Sprache verfasst, die weder positiv noch negativ heraussticht. Es liest sich einfach gut und flüssig.Allerdings hatte ich am Anfang ein paar Einstiegsschwierigkeiten. Es gab nicht so wirklich ein paar einleitende Kapitel, in denen die Grundzüge des Gesellschaftssystems erklärt wurden. Ich fühlte mich stattdessen wie ins kalte Wasser geworfen. Im Laufe der Geschichte bekommt man dann aber alles mit, von daher war es nicht allzu schlimm.

Personen
Die Hauptperson Pi kam mir am Anfang ein bisschen komisch vor, und ich dachte schon: "Oh Gott, was hat man mir denn hier für eine vor die Nase gesetzt?!". Das Ganze war aber Teil der Geschichte und hat sich dann auch recht bald aufgeklärt. Dennoch hat es mich manchmal verwirrt, wie die Leute in Neustadt drauf waren, was natürlich an den Glücksdrogen lag. Sobald irgendwas mal nicht ganz rund lief, hat es sie eigentlich nicht weiter gekümmert, weil sie wegen der Droge im Prinzip einfach weggesehen haben. Diese naja Naivität, in allem nur Positives zu sehen, hat mich irgendwie gestört. Nichts gegen Optimisten, aber man sollte doch trauern dürfen, wenn ein Verwandter gestorben ist, oder? (Diese Kritik richtet sich natürlich nicht gegen das Buch oder die Autorin, sondern die Regierung in der Geschichte.)

Idee und Umsetzung
Die Idee mit der Glücksdroge hat mich sofort angesprochen, denn das ist ja doch nicht der Dystopie-Stereotyp. Von allen Dystopien, die ich bisher gelesen habe, ist das fast die einzige, bei der die Grundidee tatsächlich gar nicht mal so abwegig ist. Klingt doch eigentlich gut, einfach wöchentlich eine kleine Injektion verpasst zu bekommen, und sich nie wieder um irgendwas Sorgen machen zu müsse! Aber wie schon weiter oben beschrieben, gehört es eben einfach zum Menschsein dazu, manchmal "schlechte" Gefühle zu haben. Insofern ist natürlich klar, dass auch diese Geschichte nicht die Universallösung für die Zukunft bereithält. Wie Pi nach dem Versagen der Droge so langsam alles um sich herum wirklich wahrnimmt, anfängt selbst zu denken und Dinge zu hinterfragen, hat mir wirklich zugesagt. Und einmal in der Geschichte drin, hat mich nur manchmal diese fast schon dämliche Glücklichsein der Neustädter ein wenig genervt.

Fazit
Eine ungewöhnliche Dystopie mit überzeugender Handlung, die auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

4 von 5 Lesebändchen

Freitag, 12. Juli 2013

{FF} Endlich Ferien und ein Backexperiment

Ihr wundert Euch, warum ich um diese Zeit blogge? Ganz einfach: Ich hab jetzt Ferien! Vor etwa einer Dreiviertelstunde habe ich mein Zeugnis erhalten, dann bin ich nach Hause geradelt und nun kann der Sommer kommen!


1. Jetzt gibt es viel Zeit und viel zu tun!
2. Innereien könnte ich nicht einmal probieren.
3. Ein Hauch von Brownieduft weht noch durch's Haus.
4. Man verbringt doch immer wieder viel zu viel Zeit auf Facebook.
5. Mir persönlich schmeckt vieles leider nicht, deshalb sind meine Mahlzeiten auch nicht allzu abwechslungsreich.
6. Bücher sind doch sehr zuverlässig, wenn man sie nicht braucht, warten sie geduldig im Regal und sind da, wenn man sie dann braucht.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Geburtstagsparty mit ganz vielen Leuten, morgen habe ich laaaange schlafen geplant und Sonntag möchte ich mich darüber freuen, am Montag nicht in die Schule zu müssen!

von Barbara erstellt, von Lulu gefüllt

Wie Ihr schon gelesen habt, wurden im Hause Lulu offenbar Brownies gebacken. Ganz richtig! Diese Woche hatten wir je eigentlich keinen Unterricht mehr und gestern war Wandertag. Also hat Lulu für Ihre Klasse am Mittwoch Brownies gebacken. Und heute morgen haben wir alle zusammen gefrühstückt, also hat Lulu gestern nochmal Brownies gebacken. Und alle waren glücklich :D

Heute Abend feiert eine Freundin von mir ihren 18. Geburtstag, und da hatte ich die Idee, ihr eine Torte zu backen. Schön bunt, mit mehreren Schichten und schön verziert. Das Problem: Besagte Freundin verträgt kein Gluten. Nächstes Problem: So, wie ich mir die Torte vorstelle, habe ich sie noch nie gebacken.
Also gestern glutenfreie Zutaten kaufen lassen (Danke Mama!) und heute Nachmittag mit Freunden treffen, die aber leider noch weniger Ahnung vom Backen haben. Das kann ja lustig werden, ich bin gespannt, ob wir wirklich eine Torte zustande bringen...

Allen ein schönes Wochenende und allen Schülern schöne Ferien! 

PS: Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass ich meinen Leseplan geschafft hatte. Und es hat funktioniert: Der Plan hat mich au meiner Leseflaute geholt und ich habe seitdem einige Bücher in den Händen gehabt!

Montag, 8. Juli 2013

{Rezension}en in aller Kürze

Da ich gerade mal wieder für nichts Zeit habe, mich jedenfalls so fühle, aber eigentlich mindestens drei Rezensionen schreiben könnte, dachte ich mir, ich mache es mal wie Real Booklover und schreibe sie nur ganz kurz, damit Ihr was lesen könnt und ich nicht mehr den Druck habe: "Ach, eigentlich könnte ich ja noch... nein, vielmehr sollte ich vielleicht... ich müsste mal wieder..."

Virtuosity - Liebe um jeden Preis von Jessica Martinez

Klassische Musik höre ich sogar ab und zu mal, aber dann doch eher Piano als Violine. Selbst wenn man mit Klassik gar nix anfangen kann, ist das Buch gar nicht mal schlecht.
Vor ein paar Jahren hatte ich mal eine Leseprobe dieses Buches gelesen und fand sie zwar gut, aber aufgrund des Seitenzahl-Preis-Verhältnisses habe ich es mir nicht gekauft. Eigentlich bin ich auch ganz froh darüber, denn die Geschichte ist zwar sehr schön, nicht wirklich verbraucht und auch gut geschrieben, aber einfach viel zu vorhersehbar. Und zwar wirklich! Als ich das Buch auf Klassenfahrt las, gab es irgendwann den Punkt, an dem ich einen Fortlauf der Geschichte vermutet und meinen Zimmergenossinnen mitgeteilt habe und anschließend ist tatsächlich alles so passiert! Trotzdem war die Lektüre ganz angenehm.




Der Augensammler von Sebastian Fitzek

Ich muss gestehen, ich liebe die Bücher von Sebastian Fitzek! Wenn Ihr nicht wisst, ob Thriller oder vielmehr Psychothriller was für Euch sind, lest ein Buch von Fitzek. Gefällt es Euch, dann ist alles klar, und wenn nicht, dann lasst lieber die Finger von sämtlichen Büchern dieses Genres!
Zum Buch muss ich wahrscheinlich auch nicht viel mehr sagen, ich war natürlich restlos begeistert. Genau die richtige Mischung aus Spannung, Action, Liebe und super sympathischen bzw. einfach realistischen Protagonisten! Keine Frage also, dass ich auch unbedingt den zweiten Teil lesen musste,...






Der Augenjäger von Sebastian Fitzek

...obwohl man die beiden Bücher auch getrennt voneinander lesen kann. Es bleibt die Frage, warum ich sooo lange gebraucht habe, überhaupt zu merken, dass ein zweiter Teil existiert...
Jedenfalls hat mir natürlich auch "Der Augenjäger" wahnsinnig gut gefallen und ich war total geschockt, als die Geschichte am Ende noch diese wirklich überraschende Wendung nahm! Großes Lob an Herrn Fitzek (dem ich an dieser Stelle ganz anonym zur Geburt seines Sohnes gratulieren möchte. Falls Sie das hier jemals lesen: Ich stalke Sie über Facebook!)!







Ihr habt jetzt hoffentlich wieder ein bisschen Anregung zum Lesen bekommen und vielleicht auch mehr Zeit als ich, denn diese Woche haben wir "Themenwoche", also eigentlich keinen richtigen Unterricht. Morgen geht's nach Weimar und da werde ich erst spät abends wieder zurück sein...

Freitag, 5. Juli 2013

{FF} nur noch eine Woche...

1. Im Finale von Wimbledon wird man wohl ohne mich auskommen müssen.
2. In einer Woche wird alles besser.
3. Manche Beziehungen sind einfach nicht nachzuvollziehen.
4. "Der Versuch, im Chaos eine Struktur zu finden" könnte der Titel meiner Memoiren sein.
5. Ich freue mich auf nächsten Freitag, wenn es endlich in die Ferien geht.
6. Warum bekommen wir eigentlich immer die inkompetenten Lehrer? Das ist einfach nicht fair.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Volleyball und Besuch, morgen habe ich schon wieder Besuch empfangen und lesen geplant und Sonntag möchte ich einen Geburtstag feiern!

von Barbara

Donnerstag, 4. Juli 2013

Das war... Ilmenau!

Hallo Ihr Lieben!
Jetzt mal ehrlich! Klassenfahrten sind doch immer was Tolles! Mal eine Woche ohne Eltern, Geschwister..., sondern nur mit den Klassenkameraden und, okay, zwei/drei Lehrern unterwegs sein!
Man freut sich sogar darauf, wenn das Ding unter dem Namen "Fachexkursion" läuft und man sich eine Woche lang mit Physik beschäftigen darf!
Und schon die Zugfahrt zur TU nach Ilmenau ist ein Erlebnis, denn es gibt Schienenersatzverkehr! Ist schon mal jemand von Euch in das Vergnügen dieser Transportvariante gekommen? Ja? Aber bestimmt ohne Reisegruppe mit Koffern, oder? Tja, wir waren die Reisegruppe...
Wer zwischendurch aussteigen wollte, musste gelenkig sein, im Gang stapelten sich Koffer und Mitschüler!

Jeden Tag durften wir von der Jugendherberge zur Uni laufen. Die liegt aber auf einem Berg und bei 35°C ist das eeeetwas anstrengend... Aber Alternativen gab es leider nicht und immerhin hat sich der Campus von seiner besten Seite gezeigt:
Wie schon gesagt, es ging um Physik und wir hatten leider nicht das Vergnügen, nur zuhören zu müssen (bzw. zu schlafen :)), sondern auch selbst zu denken, z. B. bei so wundervollen Experimenten zu Halbleitern:
Trotz vollem Programm hatten wir auch Zeit, uns mal Ilmenaus Innenstadt anzusehen, ein Eis zu schlemmen, das bei diesen Temperaturen fast schneller geschmolzen ist, als man lecken konnte und ein bisschen herumzubummeln. Sehr erfrischend war dieses wundervolle Wasser-Spring-Dingens, mit dem man sich auch gegenseitig schön nass spritzen konnte :D
Typisch Blogger, noch typischer Food-Blogger, konnte ich es natürlich nicht lassen, jeden Tag mein Mittagessen in der Uni-Mensa zu fotografieren :D Hier mal eine kleine Auswahl, insgesamt war ich positiv überrascht, dass es ganz gut geschmeckt hat:

Soviel von meiner Seite, auch bei Moni könnt Ihr einige Eindrücke unserer Woche finden.

Macht euch noch einen schönen Abend!
Lulu

PS: Übrigens habe ich den Augensammler heute fertig gelesen. Morgen und am Wochenende hab ich aber schon ganz schön viel vor, ob ich da wirklich Zeit habe, meinen Leseplan weiterzuverfolgen...?

Dienstag, 2. Juli 2013

Inspiration/-slos und/oder Motivation/-slos

Ja ich weiß, es ist schon spät...
Aber mal ehrlich, in zwei Wochen sind Sommerferien und wir machen eh keinen richtigen Unterricht mehr...
Morgen hab ich unglaubliche zwei Stunden Unterricht!!!

Aber das ist eigentlich nicht der Grund, warum ich diesen Post schreibe...
Denn abgesehen davon, dass ich auf nichts wirklich Lust habe, fehlt mir auch irgendwie die Inspiration...
Ich hab das Gefühl, je mehr Blogs über kreative Dinge, Leckerlichkeiten und Bücher ich lese, desto weniger beschäftige ich mich selbst mit solchen Dingen...

Heute habe ich einen ersten kleinen Schritt getan, nein eigentlich zwei: Ich habe ein Buch angefangen und ich habe etwas gebacken, bzw. ein Rezept ausprobiert: Einen Tassenkuchen für die Mikrowelle! Das Rezept gibt's vielleicht später mal, denn ich finde, daran lässt sich noch feilen...