Sonntag, 28. April 2013

Wochenend-Revue No.3

1. Vom Drucker in den Wahnsinn getrieben worden.

2. Brot gebacken. (Post folgt)

3. Die liebe Tante glücklich gemacht.

4. An der Physik-Hausaufgabe verzweifelt.
5. Nach einem Weg gesucht, in Physik keine Abi-Prüfung machen zu müssen (und eventuell gefunden).

6. Den Regen genossen.

7. Ein ganz klein wenig Ordnung ins Chaos gebracht.

8. Fleißig Blogs gelesen und kommentiert.

9. Lange und erholsam geschlafen.

10. Leider immernoch keinen Plan, die berufliche Laufbahn betreffend.

Freitag, 26. April 2013

Easy Friday

1. Heute wird hier mal ordentlich gechillt!
2. Mit einem ganzen Haufen Elftklässler hat man immer was zu lachen.
3. Es sieht nicht gut aus, das Wetter da draußen... Obwohl ein Gewitter ganz cool wäre...
4. Die wenigsten werden heutzutage noch mit einer richtigen Einladung eingeladen.
5. Ich kann verstehen, dass die Zwölftklässler ihren letzten Schultag feiern (und werde es in einem Jahr selbst machen...), aber bitte mit ein bisschen Niveau!
6. Nimm Honig statt Zucker!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett (und selbstverständlich Volleyball ;)), morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich am liebsten den ganzen Tag schlafen!

von Barbara

Donnerstag, 25. April 2013

Pferde ohne Kitsch - Der Versuch einer Rezension

Heute möchte ich mich mal an einer "richtigen" Rezension versuchen. Normalerweise mache ich ja eher Buchvorstellungen, erzähle ein bisschen was zum Inhalt, was mir gut gefallen hat und eventuell was nicht.
Ok. Let's go!

Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater



Originalsprache: Englisch
Originaltitel: The Scorpio Races
Verlag: script5
Erschienen: November 2012
Einband: gebunden
Seitenzahl: 429
Preis: 18.95€
ISBN: 978-3-8390-0147-9

 












Klappentext
Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann.
Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben.
Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel.
Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot …

Titel
Der deutsche Titel "Rot wie das Meer" unterscheidet sich zwar vom englischen Originaltitel "The Scorpio Races", aber ich finde beide sehr treffend. Wäre ich im Buchladen an der englischen Ausgabe vorbeigeschlendert, hätte ich sie mir vielleicht nicht genauer angeschaut, weil der Titel nur wenig Interesse weckt. Im Deutschen ist dagegen im Titel ein Widerspruch enthalten, denn normalerweise ist das Meer blau oder grünlich und nicht rot, was mich gleich neugierig gemacht hat. Zudem ist ja rot sowieso eine Farbe mit großer Bedeutung und kann sowohl für etwas Gutes als auch für etwas Schlechtes stehen. Der deutsche Titel ist deshalb meiner Meinung nach sogar besser als der englische.
1 von 1 Punkt

Layout / Gestaltung
Passend zum Titel ist das Buch von roten Wellen umrahmt, die wild durcheinanderschlagen. Das gefällt mir ziemlich gut, weil es die Wildheit der Capaill Uisce und das blutrote Meer vereint. Vielleicht hätte man auch noch ein Pferd oder einen Pferdekopf mit auf's Cover packen können, aber das würde eventuell ein bisschen kitschig und kleine-Mädchen-Pferdegeschichte-mäßig wirken, je nach dem, wie man es macht, deshalb ist das so schon ganz in Ordnung. Unter dem Papier-Schutzumschlag verbirgt sich ein sehr schönes Hardcover aus Strukturpapier, das eine leichte Wellenoptik aufweist und noch einmal den Titelschriftzug trägt, was ja meist unter Schutzumschlägen nicht der Fall ist. Allein das ist es schon wert, sich das Buch ins Regal zu stellen ;)
3 von 3 Punkten

Personen
Die weibliche Hauptperson Puck war mir gleich sehr sympathisch, weil sie ihre Heimat, die Insel Thisby so liebt. Sean hat mir besonders deshalb so gut gefallen, weil er anfangs eher zurückgezogen und für sich lebt, sich dann aber immer mehr für Puck öffnet und seine Zurückhaltung langsam weicht. Insgesamt finde ich alle Personen im Buch sehr liebevoll und detailreich gestaltet und konnte mir von allen eine gute Vorstellung machen.
3 von 3 Punkten

Idee und Umsetzung
Um das zu beurteilen, sollte man auf jeden Fall das Nachwort der Autorin lesen, denn da erklärt sie, wie aus Legenden über Wasserpferde und grausamen Gestalten die Geschichte um Thisby entstanden ist. Generell gefällt mir die Idee bzw. Legende der Wasserpferde und sie ist es auf jeden Fall wert, eine solche Geschichte darum zu schreiben. Die Pferde sind auch sehr schön umgesetzt und wirken authentisch. Allerdings ist mir die Situation der Insel ein wenig suspekt. Dass dort nur wenige Menschen leben, ist aufgrund der Pferde und des Wetters logisch, auch, dass Fremde zur Zeit des Rennens zu Besuch kommen. Doch Puck und ihre Geschwister sind Waisen und bekommen eigentlich keine "staatliche" Unterstützung, sondern müssen selbst arbeiten, um überleben zu können. Hier fehlt mir einfach ein Zeit- bzw. Politikbezug, der erklären würde, wie solche Dinge geregelt werden.
2 von 3 Punkten

Fazit
Eine durch ein "unverbrauchtes" Thema sehr interessante Geschichte, die zum Nachdenken anregt und uns vielleicht ein bisschen hinter die Grenzen der Realität schauen lässt.

Insgesamt 9 von 10 Punkten und damit ein beinahe perfektes Buch!


Na, wie hab ich mich so angestellt? Lest Ihr lieber richtige Rezensionen oder eher Vorstellungen? Ich würde mich da zukünftig gerne nach Euch richten...

Dienstag, 23. April 2013

365 Tage - 36540 Seiten

Yes! Ich hab's geschafft! Am Wochenende praktisch nur gelesen und Hausaufgaben gemacht, für mehr war keine Zeit, ich musste ja die Seiten schaffen! Aber es hat sich gelohnt!
In den letzten 365 Tagen habe ich 36540 Seiten gelesen. Das bedeutet ein Jahr ist rum und ich habe meine Herausforderung an mich selbst erfüllt! Am Anfang hab ich ja sogar schon mehr als 100 Seiten pro Tag gelesen, aber dann kamen immer wieder Dinge dazwischen, die mich am Lesen hinderten und ich hing jetzt am Ende ganz schön hinterher... Da ich jetzt in die elfte Klasse gehe, nächstes Jahr also in die zwölfte und der Abi-Stress dazukommt, werde ich nun keine neue "Challenge" anfangen, denn das würde mich nur noch mehr unter Druck setzten. Ab jetzt lese ich wieder nur dann, wenn ich wirklich Lust und Zeit habe, was oft genug der Fall sein wird.

Vielleicht wisst Ihr, was heute für ein Tag ist? Vielleicht erinnert Ihr Euch, warum ich das Leseprojekt vor einem Jahr an diesem ganz bestimmten Datum begonnen habe?
Heute ist wieder einmal Welttag des Buches! Auf vielen Blogs finden deshalb auch heute besondere Verlosungen und Aktionen statt, bei mir allerdings nicht. Ich habe einfach nur eine kleine Bitte an Euch: Schnappt Euch ein Buch, setzt Euch an Euren Lieblingsplatz und lest ein paar Seiten! Und wenn es nur 5 Minuten sind, LEST! Wenn Ihr kein Buch zur Hand haben solltet (Schande über Euch!) nehmt eine Zeitschrift und wenn auch das nicht geht, dann denkt wenigstens an ein Buch! Heute ist Welttag des Buches und heute sollte sich alles um Bücher drehen!

(Ihr hattet gerade vor, diese Seite zu schließen, vielleicht noch ein paar andere Blogs zu lesen, nochmal auf Facebook zu schauen, dann das Internet zu zu machen und irgendwas zu tun, was nicht lesen ist, stimmt's? Ja, stimmt, deshalb werdet Ihr Euch jetzt ein Buch holen, genau jetzt, JETZT..... Habt Ihr eins? Beim nächsten "Jetzt" macht Ihr das Internet zu und lest... JETZT!!!)

Freitag, 19. April 2013

Lies, Lulu, lies!

1. Ab sofort ist FRÜHLING!
2. Ich hab den Verdacht, dass die Zahl der Seiten im Countdown explodiert.
3. Nächste Woche wird's bunt: Mottowoche der Zwölfer!
4. Sorry, ich habs nicht so mit Blumen, wie sieht das nochmal aus, Vergissmeinnicht?
5. Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen, deshalb erst jetzt der FF, vorher Lesen!
6. Manchmal bin ich sogar ausgeschlafen, wenn ich morgens die Augen aufmache.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Volleyball und LESEN, morgen habe ich LESEN geplant und Sonntag möchte ich LESEN!

von Barbara

Sonntag, 14. April 2013

Herrin der Ameisen

Endlich!!! Der Frühling ist da! Und mit ihm beginnt die Gartenzeit. Wen trifft man denn im Garten andauernd an? Richtig, AMEISEN! Und um ihr Zahl ein kleines bisschen unter Kontrolle zu halten hab ich einige eingefangen und in einen Kuchen verarbeitet!
Seht Ihr sie? Nach dem Backen sind sie dann auch nicht mehr in der Lage davonzukriechen, sobald der Kuchen angeschnitten ist. Falls doch eine überlebt haben sollte, kommt zur Sicherheit noch eine Schutzschicht obendrauf...
 Na dann lasst es Euch mal schmecken! Ameisekuchen aus frei lebenden und glücklichen Ameisen!


Freitag, 12. April 2013

Freitag, endlich!!!

1. Es ist mir viel zu kompliziert nach dem Busfahrplan zu gucken und dann rechtzeitig an der Haltestelle zu sein, da fahr ich lieber Fahrrad und hab keinen Zeitdruck.
2. Ich war, obschon ich mir gerne mal die Nägel lackiere, noch nie im Nagelstudio.
3. Ob man irgendwann mal ohne terminlichen Stress auskommt? Wohl eher nicht...
4. Dass es jetzt nur noch ein Jahr bis zum Abitur ist, ist schier unfassbar.
5. Das Leben könnte öfter mal Kuchen verschenken...
6. Da ich mich manchmal nicht so recht ausdrücken kann, schreibe ich gerne.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Volleyball (endlich!!! nach zwei Wochen Pause!) , morgen habe ich Hausaufgaben :/ geplant und Sonntag möchte ich wieder etwas backen!

von Barbara

Sorry, dass ich diese Woche nichts gepostet hab! Wir hatten so wahnsinnig viel für die Schule zu tun, dass dafür einfach keine Zeit blieb...

Samstag, 6. April 2013

1 Jahr Cook - Bake - Book!


Unglaublich! Mein Blog ist jetzt schon 1 Jahr alt!
Als ich heute vor einem Jahr vor meinem Laptop saß, am Design herumspielte und schließlich den ersten Post veröffentlichte, hätte ich nicht gedacht, dass ich zukünftig so viel Zeit und Hingabe hierfür investieren würde. Aber ich finde, es hat sich wirklich gelohnt! Das ist jetzt schon der 139. Post und ich habe 12 fantastische Leser über Google Friend Connect!
Erst diese Woche hat Mama gefragt, was denn der Unterschied zwischen Facebook und Blogs wäre und wozu das alles gut ist. Aber auch wenn meine Family das manchmal nicht verstehen kann, bin ich doch sehr stolz auf meinen kleinen bescheidenen Beitrag zum großen allmächtigen Internet!

Euch, meinen lieben Lesern, möchte ich für Eure Unterstützung danken! Allein schon die täglich wachsende Seitenaufrufzahl gibt mir viel Kraft und bestätigt mich!

Heute hab ich mich an Macarons gewagt, die ja gerade groß im Kommen sind. Aber diese kleinen leckeren Gebäckstücke haben es in sich! Deshalb hab ich vorerst eine Backmischung zur Zubereitung genommen, auch wenn ich sonst Backmischungen überhaupt nicht ausstehen kann! Aber ich finde die Macarons sind mir wirklich gut gelungen! Demnächst kann ich versuchen, sie komplett selbst zu machen...
 Auf ins nächste Jahr!

Freitag, 5. April 2013

Heute fällt mir kein guter Post-Titel ein

1. Wenn jetzt noch die Sonne scheinen und die letzten Schneereste tauen würden...
2. Warum manche Menschen sich immer lautstark über andere beschweren müssen, verstehe ich einfach nicht.
3. Ein spontaner Wochenendausflug würde mir im Moment gar nicht gefallen.
4. Bücher ist sind mein liebster "gesunder" Snack, wenn sie gut sind, denkt man gar nicht ans Essen.
5. Es wird Frühling, wenn ich wieder Fahrrad fahren kann, ohne als Eiszapfen anzukommen.
6. Hin und wieder muss man das ein oder andere einfach runterschlucken.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Hausaufgaben^^, morgen habe ich für eine Klausur lernen geplant und Sonntag möchte ich in Ruhe die Ferien ausklingen lassen!

von Barbara

Mittwoch, 3. April 2013

Auch eine große Reise geht zu Ende

Meine lieben Leser,
wer gut aufgepasst hat, hat es gemerkt: Hongkong war die letzte Station der großen China-Reise. Anschließend haben wir uns auf einen langen Heimweg begeben. Natürlich waren wir nach zwei Wochen Kulturschock froh, wieder nach Hause zu kommen, wo uns alles vertraut ist, und (fast) jeder unsere Sprache spricht. Aber China hat doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen, den wir wohl nie vergessen werden.
Zum Schluss möchte ich Euch noch ein paar Bilder zeigen, die verdeutlichen, dass China in mancherlei Hinsicht so gänzlich anders ist als Deutschland und der "Westen":
Natürlich ganz wichtig: Chinesisches Geld! (Hongkong hat übrigens seine eigene Währung: Hongkong Dollar)

tja, wenn man das jetzt lesen könnte...
Im Supermarkt: Süßigkeiten als Gramm-Ware
Im Supermarkt: Meereslebewesen auf Eis
Was auf Rolltreppen so alles verboten ist...
Der Hauseingang! Dahinter verbergen sich Wohnungen ähnlich des dt. Plattenbaus
Ein Briefkasten! Nicht gelb, sondern grün
Das Hockklo!!! Der Freund des "Westlers"! ;D (ein sauberes Exemplar^^)
Interessante Trinkjoghurts, sehr lecker, sollte man in Deutschland einführen!
Erinnert Ihr Euch noch, dass ich im Zusammenhang mit Hongkong von sonnigen 30°C am Strand sprach? Zurück in Deutschland erlebten wir einen gewaltigen Kälteschock: Es hatte geschneit! Gut, dass wir zumindest mental darauf vorbereitet waren, SMS von daheim und ein Blick aus dem Flugzeugfenster ließen Böses ahnen...

Falls Ihr jetzt den Überblick verloren habt: Hier auf der Karte sind noch einmal alle Städte markiert, die wir besucht haben und darunter findet Ihr eine Link-Liste zu allen Posts der China-Reise:

Peking - Teil 1
Peking - Teil 2
Shanghai
Ningbo - Teil 1
Ningbo - Teil 2
Hongkong

Ich weiß nicht, ob ich es vielleicht schon mal erzählt habe...
Nach unserer Rückkehr habe ich zusammen mit einer Freundin einen Chinesisch-Kurs an der Volkshochschule belegt. Und zwar nicht, weil ich plane, in nächster Zeit noch einmal nach China zu reisen, eigentlich auch nicht, weil ich unbedingt Chinesisch können will, sondern einfach aus Spaß an der Sache... (ist das verrückt, oder kommt das nur mir so vor?) Offensichtlich hatte die Reise also einen großen Einfluss auf mich...
Den Tee, den ich in Peking gekauft habe, hab ich übrigens immer noch nicht getrunken...
Nächste Woche geht der Chinesisch-Folgekurs los, ich sollte dringend mal Vokabeln lernen... Was hieß das gleich...
zaijian zhong guo - oder so ähnlich... dann eben auf Deutsch:

Auf Wiedersehen China!