Sonntag, 17. März 2013

Buchwelten

Trotz fortschreitender Technik, sind Bücher (zum Glück!) immer noch ein bedeutender Teil unseres Lebens. Für den einen mehr, für den anderen weniger, aber niemand kommt daran vorbei. Man merkt es auf der Leipziger Buchmesse: Tausende buchbegeisterte Menschen! Und ich war mittendrin...

Da das Ganze ein Schulausflug war, hatten wir nicht besonders viel Zeit, effektiv gerade einmal 4,5 Stunden. Wer schon mal auf der Leipziger Messe war, weiß, dass das Gelände einfach riesig ist und selbst an einem ganzen Tag würde man wahrscheinlich nicht alles sehen können. 

Einzige Aufgabe von unserer Lehrerin war, zwei Veranstaltungen egal welcher Art zu besuchen. Meine Freundin und ich haben mit dem Wake-Up Slam der Poetry-Slammer Bas Böttcher und Theresa Hahl angefangen und waren wirklich begeistert! Für mich war es der erste Poetry-Slam. Eigentlich hab ich mir vorher keine Gedanken darüber gemacht und bin ohne Erwartungen an die Sache rangegangen, deshalb hat es mir auch ziemlich gut gefallen. Im Unterricht mag ich Lyrik nicht besonders, aber wenn Slammer ihre Gedichte dann noch so ein bisschen performen und gestalten, können sie einem viel besser vermitteln, was sie sagen wollen, als wenn man nur den Text auf einem Blatt Papier vor sich hat. Ich vermute mal, es wird nicht mein letzter Slam gewesen sein...

Neben der Glashalle haben wir uns auch Halle 2 und 3 angeschaut, Halle 4 und 5 hätten wir zeitlich gar nicht mehr geschafft, außerdem war es in 2 und 3 interessant genug! In Halle 3 hat mich vor alles zum Thema Buchdruck interessiert und auf dem Weg dorthin bin ich an einer Person vorbeigekommen, die man aus dem deutschen Fernsehen kennt, und die gerade ein Buch veröffentlicht hat: Andrea Sawatzki!
Dann habe ich den Stand des Gutenberg-Museums Mainz gefunden und war erstmal eine Weile mit Staunen, Gucken und Fotografieren beschäftigt. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an Johannes Gensfleisch? Jetzt konnte ich live sehen, wie zu seinen Zeiten gedruckt wurde!
Lettern auswählen...
...mit Druckfarbe berollen...
...zusammensetzen (das hier ist auf dem Kopf)...

...Papier drauf und unter die Presse...
...fertig ist die Seite!

Unsere zweite ausgesuchte Veranstaltung war eine Fantasy-Lesung von Mutter & Tochter Itterheim, die ihr Buch "Tanz der Engel" vorgestellt und daraus gelesen haben. Das ist der zweite Teil einer Engels-Geschichte, was mich insofern interessiert hat, dass es mal nicht um Vampire, Werwölfe, Hexen oder ähnliches ging.
Mutter Itterheim sitzend in schwarz, Tochter Itterheim stehend im roten Kleid

Die Lesung fand in Halle 2 statt und dort haben wir dann auch noch ein bisschen gestöbert, denn da waren die ganzen Verlage und auch sehr interessante eher kleine Fantasy-Verlage, bei denen ich mir wann immer möglich ein Verlagsprogramm geschnappt habe, um dann später in Ruhe schauen zu können, was die alle so für Bücher haben. Da hat sich natürlich eine ganze Menge Flyer und Heftchen angesammelt:

Ebenfalls auf der Buchmesse vertreten: Die Kampagne "Vorsicht Buch!", die zum Lesen von Büchern anregen soll! Da gab es unterhaltsame Karten wie diese:

www.vorsichtbuch.de
Oder Schilder in den Gängen, wie zum Beispiel hier:

Und jetzt: LIES EIN BUCH!!!

Kommentare:

  1. das hast du echt toll geschrieben und der tag war bestimmt mehr als ereignisreich. ich wette, dir haben am abend die füsse gequalmt!????
    aber sach ma...ich bin wirklich buchinteressiert und habe schon eine menge literatur verschlungen, aber der ausdruck poetry slam ist mir gänzlich unbekannt. das war lyrik aus und basta !;-))
    gglG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Füße! Zum Glück hab ich dran gedacht flache Schuhe anzuziehen, deshalb ging es einigermaßen...
      Diese Poetry-Slams sind in letzter Zeit echt im Kommen, vermutlich aus dem Ausland importiert ;) Wenigstens wird auf Deutsch vorgetragen, den Sinn versteht man aber trotzdem manchmal nicht^^

      Löschen

Hallo Leser/in!
Hier ist jede ehrliche Meinung willkommen :)
Spam, reine Link-Kommentare sowie Beleidigungen u.Ä. werden kommentarlos gelöscht.