Sonntag, 30. September 2012

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber...

...Physikolympiaden können sogar Spaß machen!

Erfolgsrezept

Man nehme:
- die Aufgaben der Thüringer Physikolympiade 2012 für Klassenstufe 11,
- eine Zitrone,
- ein paar Zündhölzer,
- ein hohes durchsichtiges Glas,
- einen Teller mit kaltem Wasser
- und eine Freundin, zum Beispiel Moni


Man führe das Experiment wie in den Aufgaben oder bei Moni beschrieben durch, beobachte, was dabei passiert, zucke an den richtigen Stellen zusammen und breche dann in albernes Gekicher aus.

Damit wäre der Tag und der Physik-Frust gerettet!

Nur, was macht man jetzt mit den Zitronen, die noch übrig sind?

Verwertungsrezept

Man nehme:
- ein paar Zitronen,
- einige Backbücher
- und ein bisschen Internet

Man suche überall nach einem geeigneten Rezept für irgendetwas mit Zitronen, verzweifle dabei, weil man für beinahe alles abgeriebene Zitronenschale braucht und die Zitronen natürlich nicht unbehandelt sind, entscheide sich schließlich für ein Rezept mit abgeriebener Zitronenschale und lasse diese weg und blogge hoffentlich in den nächsten Tagen darüber...

Freitag, 28. September 2012

Curious Friday

1. In einigen Wochen, genauer gesagt zwei, werde ich zwei aufregende Wochen Schüleraustausch-Programm erfahren, dazu demnächst mal mehr...
2. Eure Kommentare werden alle erfasst, auch wenn ich nicht immer antworte...
3. Ich möchte mal wissen, wie es sich anfühlt, wenn man ein Leben frei von Kopfschmerzen führen kann!
4. Ich habe eigentlich keinen Lieblingstee.
5. Wenn ich nach rechts schaue, dann sehe ich den Garten unserer Nachbarn. Oh, da läuft ja grad ein Hund herum!
6. Liebe Grüße an meine Tante, wo immer du bist. Am Wochenende brauch ich vielleicht mal deine Hilfe...
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf evtl. Volleyballspielen, morgen habe ich die Physikolympiade anfangen geplant und Sonntag möchte ich ein bisschen entspannen!

von Barbara

Donnerstag, 27. September 2012

Danke, Tinny! Und die Neuigkeiten...

Danke, Tinny! Danke, danke, danke!!!
Da hat mir die liebe TinnyMey doch gestern ein riesengroßes Lächeln ins Gesicht gezaubert! Sie hat mir meinen ersten Blog-Award verliehen!

 

Und nicht nur, weil es die Regeln vorschreiben, sondern auch, weil ich sie alle gerne lese, gebe ich diesen Award mit Freuden an fünf Blogs und ihre Autoren weiter:

Moni Unwritten von I am unwritten...

Tomatenbrot von crazy life


Don'tDrinkColdCoffee von MY BLOG 4U DOT COM

The JoKer von Two different worlds


Und hier nun die Regeln:
1. Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben.
2. Man muss über den Award auf seinem Blog berichten.
3. Den Blog des Nominators muss man auf seinem Blog verlinken, um dessen Bekanntheitsgrad zu steigern.
4. Gebe den Award an fünf Blogger weiter und berichte ihnen von der Nominierung.
5. Schreibe die fünf Regeln auch auf deinen Blog.

Diese ganze Award-Geschichte erinnert mich an ein wenig Kettenbriefe. Die hab ich übrigens nie weiter geschickt... Und siehe da, ein paar Jahre später kam trotzdem der nächste, soviel zum Thema, man muss diese Briefe weiterschicken, weil sonst die Kette unterbrochen wird....^^
Aber ich komme vom Thema ab! Über den Award freue ich mich total, weil er ja kein Kettenbrief, sondern eine Auszeichnung ist! Und deshalb gebe ich ihn auch weiter, und zeichne damit fünf Blogs aus, die ich wirklich gerne lese.

Ihr habt sicherlich schon bmerkt, dass da oben am Seitenanfang ein bisschen Farbe in Form meines brandneuen Headers eingekehrt ist, oder? 
Außerdem gibt es Cook - Bake - Book jetzt auch auf Facebook, schaut doch einfach mal vorbei!

Sonntag, 23. September 2012

GeTAPEt

Kennt Ihr schon Washi-Tape? Wenn nicht, dann wird es jetzt höchste Zeit!

Washi-Tapes sind Klebebänder aus Reispapier, die ursprünglich aus Japan kommen. Manchmal hört man auch "Masking-Tape", das ist im Grunde dasselbe. Letzte Woche hab ich es dann endlich mal wieder geschafft, dem Bastelladen einen Besuch abzustatten. Das war meine Beute:

Jetzt darf ich also 4 Exemplare dieser Tapes mein Eigen nennen. Und wofür sind die jetzt gut?

Washi-Tapes kann man praktisch überall einsetzen! Als erstes hab ich sie für die Gestaltung meiner Schulhefter genutzt:

Jetzt kann ich sie endlich alle unterscheiden!
Aber da hört es bestimmt noch nicht auf! Weil die Tapes aus Reispapier sind, braucht man nicht mal eine Schere, man kann sie ganz einfach abreißen. Es gibt sie in tausenden Farb- und Mustervarianten und sie sind wiederablös- und beschreibbar. Leider sind sie etwas preisaufwendig und in meinem Bastelladen war die Auswahl auch nicht gerade sooo groß, aber ich bin mit meiner Investition sehr zufrieden.
Das rote und blaue Tape ist in meinem Fall übrigens nicht aus Papier sondern Stoff, was ich total toll finde! Je heller die Farben bei den Papier-Tapes sind, desto durchscheinender sind sie, was auf buntem Papier einen coolen Effekt hat!

Mal sehen, was sich damit noch so alles anstellen lässt... Ich hoffe, ich finde im Internet eine Seite, auf der ich die Tapes möglichst preisgünstig bestellen kann, denn Vorsicht! Die Tapes können süchtig machen!

Freitag, 21. September 2012

Oma kann es eben doch am besten...

Ich habe es geschafft, das Rezept für die Quarktorte (andernorts auch Käsekuchen genannt) von meiner Oma zu ergattern! Und da Mamas Quarktorte irgendwie nicht so ganz nach Omas Quarktorte schmeckt, sie aber partout nicht Omas Rezept verwenden will, musste ich das übernehmen:

Omas Quarktorte

Zutaten:
Für den Boden:
250g Mehl | 125g Margarine | 1 Ei | 80g Zucker | 1 Prise Salz | 1/2 Päckchen Vanillezucker | 1 Teelöffel Backpulver
Für die Quarkmasse:
500g Quark | 200g Zucker | 2 Eier | 460ml Milch | 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen | 1/2 Tasse Sonnenblumenöl

Zubereitung: 
- alle Zutaten für den Boden miteinander verrühren



- Boden gleichmäßig in eine Springform drücken,
  auch an den Rand







- Quark vor dem Backen abtropfen lassen: in ein
  Tuch wickeln und über Sieb abtropfen lassen, oder
  mit der Hand ausdrücken
 
- ein wenig Milch mit dem Vanillepuddingpulver
  mischen, dann alle Zutaten für die Quarkmasse
  verrühren, aber Vorsicht! Die Masse ist weniger
  eine Masse, sondern eher eine Flüssigkeit!

- die Flüssigkeit :D in die Springform geben und
  diese vorsichtig in den Ofen stellen



- bei 175°C etwa 1 1/4 Stunden backen, bis die
  Tortenoberfläche leicht braun wird











Ach ja! Das ist schon ein Genuss! Danke Oma :)

Maybe Part I of today...

1. Ist denn morgen wirklich Samstag? Juhuu! Ausschlafen!!!!
2. Ich habe ein Rezept fürs Aufräumen gefunden, und es ausprobiert, jedenfalls bis das neue Schuljahr angefangen hat...
3. Am 6. November 2012 ist Dienstag und ich muss zur Schule gehen, oder ist da einer dieser Gedenktage für irgendwas, die ich immer verpasse?
4. Zum Glück bin nicht ich die Verantwortliche für Herbstdekoration.
5. Socken an den Füßen sind in dieser Jahreszeit wirklich angebracht.
6. "Stay calm in the chaos" könnte der Titel meines Lebens lauten.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Dusche , morgen habe ich shoppen und chillen geplant und Sonntag möchte muss ich spätestens für Physik lernen!

von Barbara

Wenn alles nach Plan verläuft, dann hört lest Ihr heute nochmal was von mir. Aber bekanntlich sind Pläne ja dazu da, nicht aufzugehen, also macht Euch lieber keine vorschnellen Hoffnungen...

Dienstag, 18. September 2012

Das gibt's doch nicht!

Da wir Anfang der Woche zwei Stunden Deutsch Ausfall hatten, haben wir gleich mal eine Riesenhausaufgabe aufgedrückt bekommen: Ein Gedicht interpretieren! Mit allem drum und dran! Sprich Lyrisches Subjekt, Metrum, stilistische Mittel und der ganze andere Schüler-quäl-Kram! Aber als ob das noch nicht genug wäre, haben wir natürlich nur beschränkt Zeit, nämlich bis Donnerstag. Ich muss also morgen irgendwie damit fertig werden! Nur leider ist morgen Nachmittag noch was anderes geplant und am Vormittag hab ich Unterricht. Und jetzt soll ich da die Interpretation reinquetschen! Wisst ihr, was das bedeutet? Genau, ich hab keine Zeit zum Lesen!!! Und das, wo doch gerade der fünfte Teil von "House of night" auf mich wartet! Ach das Leben ist schon manchmal mies...!

Tut mir Leid, dass dieser Post so deprimierend ist, aber ich musste jetzt mal irgendwo Dampf ablassen...! Immerhin, es gewittert gerade, das Wetter ist also mit mir...

Gute Nacht!

Sonntag, 16. September 2012

Zwei Leute in einem Körper

Ich weiß nicht genau, warum, aber am Freitag ging es mir irgendwie richtig gut. Ich hab mir um nichts Sorgen gemacht, obwohl es durchaus Anlässe dazu gab. Wünsche hatte ich auch keine; ich war rundum glücklich! Dieses Buch hat möglicherweise dazu beigetragen:

Plötzlich Shakespeare von David Safier

Die unglücklich verliebte Rosa wird in Hypnose versetzt und ihr Geist macht dabei eine Zeitreise: Als sie erwacht, befindet sie sich im Körper von William Shakespeare, der sich gerade duelliert! Und noch dazu befindet sich dessen Geist ebenfalls in seinem Körper! Na super, zwei Leute in einem Körper, das kann ja nur lustig werden! Wird es auch: Denn Rosa darf erst dann wieder zurück in ihre Zeit und ihren Körper, wenn sie herausgefunden hat, was die "wahre Liebe" ist. Wenn das doch nur so einfach wäre! Als Shakespeare hat man kein leichtes Leben: Da gibt es Verehrerinnen, die sich Rosa vom Hals halten muss und die Queen, die ihr einen Auftrag erteilt. Aber auch Spanier, die diesen Auftrag verhindern wollen und irgendwie haben die Leute große Ähnlichkeiten zu den Menschen aus Rosas richtigem Leben. Und dann ist da ja auch noch Shakespeare persönlich, der in Rosas Kopf herumspukt. Zwar hat er wertvolle Tipps zum Leben im 16. Jahrhundert, ist aber ansonsten ziemlich nervig und hält mit der Wahrheit nicht hinterm Berg. Das ist manchmal ziemlich demütigend für Rosa, die doch sowieso schon Minderwertigkeitskomplexe hat. Trotzdem lernt sie viel über die "wahre Liebe", bis sie bei der Hypnose schummelt...

Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, war ich mir meines Lebens erst so richtig bewusst und plötzlich erschien es mir doch nicht so verkorkst, wie es mir manchmal vorkommt! Deshalb kann ich es Euch auch ganz klar weiterempfehlen! Wenn ich mal wieder Geld übrig haben sollte, kaufe ich es mir wohl, denn jetzt hatte ich es nur aus der Bücherei ausgeliehen...

Freitag, 14. September 2012

Frei(tags)stunde(n)

Nein, ich habe noch nicht Unterrichtsschluss. Nur drei Freistunden :D

1. Ich vermisse auf Reisen meistens eine Toilette.
2. Die Thüringer Lehrer-Situation könnte besser sein.
3. Mein Handy habe ich zwar fast immer dabei, benutze es aber eher selten.
4. Ich mag Licht am liebsten in dunklen Farbtönen oder in gelb.
5. Schnarchen gehört zum Glück nicht zu meinen nächtlichen Aktivitäten.
6. Warum befindet sich mein Bastelzeug eigentlich ganz oben im Schrank?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schulschluss, morgen habe ich ausschlafen und Gemütlichkeit geplant und Sonntag möchte ich ein bisschen Zeit mit der Familie verbringen!

von Barbara

Jetzt noch was essen, und dann zum Kunstunterricht, macht Euch einen schönen Nachmittag!

Dienstag, 11. September 2012

Jetzt geht's rund!

Himmel, die Schule hat mich schon wieder voll im Griff! Ist es wirklich schon Dienstag? In der zweiten Schulwoche? Wo kommen all die Hausaufgaben her? Und dann hatte auch noch Schwesterchen Geburtstag! Jedenfalls habe ich am Wochenende endlich wieder gebacken und hier kommt jetzt (leider etwas verspätet) der ausführliche Bericht:

Es war einmal ein Mädchen, das aus verschiedenen Anlässen ganz viel Giotto geschenkt bekommen hatte. Aber das Mädchen konnte gar nicht so viel Giotto essen. Da kam ihm die Idee, die Giotto-Kugeln zu verbacken. Und so suchte es im Internet nach einem schönen Rezept. Doch all die vielen Giotto-Torten wollten ihm nicht gefallen. Aber dann hatte es den zündenden Einfall: Giotto-Kugeln in ein Muffin-Grundrezept geben! Da waren die Giotto-Muffins geboren, und wenn sie nicht alle aufgegessen sind, dann gibt es immer noch welche....

Giotto-Muffins nach Muffin-Grundrezept


Zutaten:
250g Mehl | 2 Teelöffel Backpulver | 80ml neutrales Öl oder weiche Butter | 125g Zucker | 2 Eier | 250g Buttermilch | Giotto-Kugeln

Zubereitung:

- Mehl und Backpulver mischen

- Öl, Zucker, Eier und Buttermilch
  (für die Schönheit :D) glatt rühren

- beide Mischungen schnell verrühren
 
- 2 Teelöffel Teig in jede Muffinvertiefung im
  Backblech füllen, darauf mittig je eine
  Giotto-Kugel setzen

- wiederum jeweils 2 Teelöffel Teig darübergeben
   und 2 weitere Giotto-Kugeln dazulegen

- Muffins bei 180°C 20-25 Minuten lang backen











Aus dieser Menge Teig habe ich 22 Muffins bekommen und somit 66 Giotto-Kugeln verbacken. Sehr gut fand ich das Grundrezept mit Buttermilch, was ich hierbei zum ersten Mal ausprobiert hatte.
Und auch den Mädel's hats geschmeckt! Samstag war Mädel's-Time!






So, jetzt schnell noch was essen, und dann wieder in die Schule, zum Schüler-Elternabend, macht's jut!

Freitag, 7. September 2012

Ja, der Freitag...

1. Man muss nicht jung sein, um zu lernen.
2. Jetzt ist auch schon die erste Schulwoche vorbei, das ist doch ungeheuerlich.
3. Praktischerweise fahre ich nachher noch in die Stadt, da komme ich gleich in die Bücherei.
4. Cola finde ich viiiiieeeel zu süß.
5. Der Herbst beginnt für mich mit einem Paar schöner neuer Stiefel.
6. Ich freue mich schon auf meinen Geburtstag, auch wenn er erst im Dezember ist.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf's Ausprobieren eines Rezeptes, morgen habe ich ein bisschen (chinesische) Kultur und eine tollen Abend/Nacht mit Freunden geplant und Sonntag möchte ich mit dem Geburtstagsgeschenk für meine Schwester fertig sein!

von Barbara


Und damit ab ins Wochenende!

Mittwoch, 5. September 2012

New year - no time!

Erinnert Ihr Euch noch an meine Ferienpläne? Ich hatte mir ja einiges für die Sommerferien vorgenommen! Leider muss ich jetzt sagen, dass ich bei weitem nicht alles geschafft habe :(

- Backen und Lesen: Ok, ich hab beides gemacht, aber definitiv zu wenig! Und den Countdown hab ich ja auch erst gestern überholt, dieser Punkt ist also schon mal schiefgegangen!

- Die IPhO (Internationale Physikolympiade): Ich wollte sie wirklich machen! Ganz ehrlich! Aber als ich mir die Aufgaben angeschaut habe, hat sich in meinem Kopf ein riesiges Fragezeichen gebildet und mir den letzten Rest Motivation geraubt! Außerdem hatte ich nicht so viel Zeit, wie ich gerne gehabt hätte...

- Mein Zimmer entrümpeln: Das habe ich tatsächlich gemacht, und darauf bin ich auch stolz! Wenn da nur nicht diese Kisten übrig geblieben wären, dessen Inhalt gerne noch einen Platz finden möchte...

- Fotos und Musik auf meinem Laptop ordnen/beschriften: Ich hatte es mir fest vorgenommen, und hab zumindest die Fotos nach Jahren sortiert, weiter bin ich leider noch nicht. Und zurzeit ärgert mich mein Media Player und lässt mich nicht an meine Musik...

- Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen: Da wäre zum einen der Urlaub inklusive diverser Rommee-spiel-Abende und einige Treffen mit Freunden, zum Beispiel in einem schönen Café, oder auf einer lustigen Radtour.

Jedenfalls sind die Ferien nun endgültig vorbei, der Schulalltag holt mich wieder ein! Jetzt also die 11. Klasse.
Seminarfacharbeit. Leistungskurse. Vorbereitung fürs Abitur. Soll heißen: Viel zu tun, wenig Freizeit. Mal sehen, was ich damit so alles anstelle...backen...lesen......... Ich möchte mich an dieser Stelle entschuldigen, dass es in letzter Zeit kaum Küchen-News gab, auch wenn ich solche Entschuldigungen selbst nicht gern lese. Diese Woche muss der Ofen auf jeden Fall noch mal warm werden! Ansonsten geht es mir eigentlich ganz gut, aufgrund der fehlenden Bilder mache ich diesen Post jetzt noch bunt und dann werde ich noch ein bisschen lesen, bevor morgen früh wieder der Wecker klingelt...

Sonntag, 2. September 2012

Wenn nur diese ganze Technik nicht wäre...

Oh, schon wieder drei neue Nachrichten bei Facebook. Ein Haufen Freunschaftsanfragen und bloggen könnte ich auch mal wieder... Sind wir nicht auf dem besten Weg zu einem Leben, in dem der Mensch komplett von Technik abhängig wird, oder es bereits ist?

Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky

Maddie lebt im Jahr 2060 in den USA. Jeden Tag geht sie ganz normal zu Schule: Sie setzt sich vor ihren Computer. Denn in der Zukunft gibt es die Digital School (DS) zu der jeder gehen muss. Jeder bekommt so eine kostenfreie Schulbildung, die für alle die gleichen Voraussetzungen schafft. Doch dadurch betritt kaum noch jemand die Straße und trifft sich persönlich mit Freunden, Nachbarn oder Verwandten. Klar, dass es deshalb auch radikale DS-Gegner gibt! Zu ihnen gehört Justin, den Maddie in einem Chat kennenlernt. Er bringt sie dazu, auch mal ihr Haus zu verlassen und die reale Welt ohne Bildschirme, blinkende Lichter und Sound-Effekte richtig wahrzunehmen. Und kaum hat sie sie entdeckt, will sie nicht mehr zurück, denn wer ist sie denn eigentlich, wenn sie sich den ganzen Tag vor dem PC verschanzt und hinter Fake-Profilen versteckt? Aber so einfach ist das auch wieder nicht! Schließlich ist ihr Vater niemand geringeres, als der Begründer der DS selbst, und an die Konsequenzen ihrer letzten "rebellischen Phase" will Maddie lieber gar nicht zurückdenken...

Also in so einer Zukunft möchte ich nicht leben! Alles so rein technisch und unpersönlich. Man kennt noch nicht mal seine Nachbarn! Keine Papier-Bücher, keine frisch gebackenen Kuchen, Plastikbäume und -rasen, falls man doch mal das Haus verlässt. Würde Euch so was gefallen?? Gerade jetzt zum Ferienende vermisse ich es dann doch ein bisschen, mit meinen Klassenkameraden zusammen Unterricht zu haben. Zum Glück sehen wir uns morgen alle wieder! Insbesondere meine lieben Freunde hab ich sehr vermisst! Und ist Schule nicht gerade auch deshalb schön, weil es lustige Versprecher gibt und man sich so wunderbar über die Lehrer und den Unterrichtsstoff aufregen kann? Weil man als geschlossene Klasse die Lehrer zu Filmen überreden kann (naja, manchmal jedenfalls) und mit dem Banknachbarn leise flüstert? Weil man seine Lehrer trotz Klassenarbeiten und Hausaufgaben irgendwie doch lieb hat? Was wäre, wenn es das alles nicht mehr gäbe, weil der Lehrer plötzlich ein Monitor ist, der dir Mathematik beibringen soll? Wenn es die Klassenkameraden überhaupt nicht gibt? Würdet Ihr dann nicht auch rebellieren?

In diesem Sinne allen Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr!