Freitag, 31. August 2012

Der FF und die Zeit

1. Heute könnte ich ja vielleicht endlich mal weiter aufräumen!
2. Es heißt, dass die eigene Wohnung ein Spiegel der Seele ist? Dann wollt Ihr lieber nicht wissen, wie es bei mir gerade aussieht!
3. Bald können (müssen) wir auch in Thüringen wieder zur Schule gehen: Am Montag :(
4. Es ist nicht immer leicht, beim Shoppen passende Klamotten zu finden.
5. Berlin ist eine beeindruckende Stadt, ich würde gerne mal wieder hinfahren.
6. Vor langer Zeit hab ich mir gewünscht, endlich erwachsener zu sein, jetzt wäre ich gerne noch mal Kind.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf morgen, denn morgen habe ich ein Wiedersehen mit ganz lieben Freunden geplant und Sonntag möchte ich möglichst nicht so viel an Montag denken, wird wahrscheinlich nix...!

von Barbara

Mist, Mist, Mist! Warum ist die Woche schon wieder fast vorbei? In meinem Zimmer sieht es aus, als wäre ein Tornado durchgefegt, und in drei Tagen muss ich schon wieder in die Schule! Wo ist die ganze Zeit geblieben??? Na gut, gestern war ich mit meiner Familie im Zoo (ausdrücklicher Wunsch von Schwesterchen) und danach noch bei Nova Eventis shoppen (ausdrücklicher Wunsch von mir). Jetzt hab ich endlich Stiefelletten gefunden! Und zwei neue Lieblingsläden entdeckt! Dafür ist aber eben auch ein ganzer Tag draufgegangen, an dem ich hätte aufräumen können. Ok, dann schreib ich jetzt lieber nicht so viel weiter und räum stattdessen. Falls ich jemals wieder meinen Fußboden erblicken kann, gibt es dann auch wieder mehr aus der Küche zu hören, dazu hab ich in den letzten Tagen einfach keine Zeit gefunden. Macht Euch ein schönes Wochenende!

Dienstag, 28. August 2012

Gekritzeltes

Solche Dinge entstehen, wenn der Unterricht gegen Ende des Schuljahres stark an Uninteressantheit/
Uninformativität zunimmt:


diese Hand sieht doch ein bisschen gruselig aus, oder?

Sonntag, 26. August 2012

Noch mehr Vampire...

Ich war ja schon fast so weit, den Vampiren endgültig abzusagen, aber dann habe ich mich doch entschlossen, die "House of night"-Bücher zu lesen. Diverse Freundinnen, die sie mir empfehlen konnten, haben da eventuell eine Rolle gespielt...
Nun habe ich ja auch die städtische Bücherei für mich (wieder-)entdeckt und mir letzten Montag mal die ersten zwei Bände ausgeliehen. Ja, den zweiten hab ich auch gleich mitgenommen. Denn wenn ich eine Reihe anfange, und sie sich nicht als völlig... naja...uninteressant?...darstellt, dann werd ich sie auch komplett lesen. Freitagabend hab ich mit dem ersten Teil angefangen, und seitdem hab ich das ganze Wochenende lang so gut wie nur gelesen. Mit dem zweiten Teil bin ich nämlich auch schon durch und jetzt warte ich sehnlichst darauf, wieder in die Bücherei zu kommen! Meinem Countdown hat diese Leserei jedenfalls im Gegensatz zu den Fortschritten beim Entrümpeln in keinster Weise geschadet ;)

House of Night (1)- Gezeichnet von P.C. Cast und Kristin Cast

An einem an sich völlig normalen Schultag taucht plötzlich jemand an Zoeys Schließfach auf, der ein paar Worte spricht und auf Zoey zeigt. Und schon ist sie mittendrin in einem neuen Leben! Denn dieser Jemand war ein Späher, ein Späher der Vampyre! Und er hat Zoey Gezeichnet! Auf ihrer Stirn prangt nun eine saphirblaue Mondsichel, und Zoey weiß ganz genau, was das bedeutet: Entweder sie wandelt sich zum Vampyr oder sie stirbt! Doch die Wandlung wird vier Jahre dauern und diese Zeit wird sie im House of Night verbringen, dem Internat für Vampyre. Folglich hat sie auch kaum noch Kontakt zu den Menschen, was ihr aber im Fall ihres Stiefvaters nur allzu recht ist! Im Internat versucht sie, da sie wohl kaum eine andere Wahl hat, als hinzugehen, einfach nur dazuzugehören, Freunde zu finden und ein halbwegs normales Jungvampyr-Leben zu führen. Aber daraus wird nix! Ok, Freunde findet sie schon, aber normal ist sie auf keinen Fall, denn sie hat von der Vampyrgöttin Nyx eine ganz besondere Gabe verliehen bekommen. Doch sie ist nicht die Einzige...

Das erste, was mir an diesem Buch gefällt, ist der Schreibstil: Total umgangssprachlich und durch das Autorenteam Mutter & Tochter Cast wohl auch für mehr als nur eine Generation geeignet! Zugegeben hatte ich am Anfang ein paar Probleme damit, weil es einfach echt ungewöhnlich ist, aber nach wenigen Kapiteln hat es mir nur noch gefallen, wenn doch nur jedes Buch so geschrieben wäre! Zudem hat mich auch die Sache mit den Vampyren (Ich weiß übrigens immer noch nicht, wie ich dieses Wort aussprechen soll!) nicht wirklich gestört, auch wenn das Thema ja mittlerweile etwas... verbraucht?... ist. Daran, dass ich sowohl den ersten, als auch den zweiten Band so schnell durchgelesen hab, merkt man wohl, dass es mir nur gefallen haben kann und es richtig spannend und fesselnd ist!
Ich kann die Reihe wirklich nur jedem ans Herz legen!

Schon wieder Sonntag? Oh je! Das bedeutet für alle Thüringer nur noch eine letzte, klitzekleine, zu genießende Ferienwoche.... Dann macht mal das Beste draus!

Freitag, 24. August 2012

Freitag, wie immer

1. Was wäre, wenn es keine Computer geben würde?
2. Irgendwie finde ich meine Antworten heute ungenügend.
3. Warum nur ist das Leben manchmal so sinnlos?
4. Ich versuche die Ferientage möglichst sinnvoll zu nutzen, auch wenn mir das schwerfällt.
5. Wann bin ich endlich mit Zimmer entrümpeln fertig? Hier herrscht das reinste Chaos!
6. Letzte Woche habe ich eine E-Mail von einer Freundin bekommen und ich habe sehr darüber gelacht.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Entspannung (hoffentlich), morgen habe ich weiter entrümpeln geplant und Sonntag möchte ich ein bisschen Sport machen!

von Barbara

Dienstag, 21. August 2012

Erfrischung gefällig?

Dann hab ich genau das Richtige für Euch:

Eisschokolade

Zutaten:
Kalte Milch | süßes Kakaopulver | Eissorte Eurer Wahl | Schlagsahne aus der Sprühdose | Schokostreusel

Zubereitung:
- ein hohes Glas zu etwa 2/3 mit Milch füllen, mit
  Kakaopulver verrühren

- ein bis zwei Kugeln Eis dazugeben, Sahne
  darübersprühen

- mit Schokostreuseln verzieren








Bei Euch ist es bestimmt auch so warm heiß, oder? Seit Tagen heißt es im Wetterbericht, dass es Hitzegewitter geben soll, und? Wo sind sie? Jedenfalls nicht bei mir! Und dabei kann ich nichts sehnlicher erwarten... Während der Busfahrt gestern bin ich beinahe zerflossen! Aber das ist dem Wetter natürlich egal!

Naja, jetzt trink ich erst mal meine Eisschokolade und dann geht's mit dem Aufräumen weiter...

Freitag, 17. August 2012

Stop and go

Furchtbar! Da hat man Ferien und schafft trotzdem nix! Eigentlich wollte ich ja die letzten Tage mal meinen Schreibtisch entrümpeln. Aber dann gehe ich stattdessen nach Stiefeln schauen (und finde natürlich keine), endlich mal meinen Reisepass beim Bürgeramt abholen (Dieser Ämter treiben mich noch in den Wahnsinn!) und in die Bücherei (wo ich mich irgendwie gar nicht zurechtfinde, dass muss sich ändern!).
Naja und jetzt schreibe ich den FF anstatt weiter aufzuräumen:

1. Bei diesem Wetter habe ich oft Kopfschmerzen.
2. Ständig in meinem Zimmer zu hocken verursacht mir Unbehagen.
3. Ich habe gehört, dass das Wetter die nächsten Tage leider so verdammt heiß bleibt. Na toll!
4. Zum Glück bin ich irgendwie nicht besonders anfällig für so was, deshalb brauche ich normalerweise keine Mittelchen gegen Mückenstiche.
5. Eiskalte Getränke sind bei dieser Hitze doch einfach das Beste!
6. Leider sind die Sommerferien in zwei Wochen schon wieder vorbei.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlichen Rückgang der Temperaturen, morgen habe ich den Geburtstag meiner Tante feiern geplant und Sonntag möchte ich meinen Schreibtisch aufgeräumt haben!

von Barbara

In diesem Sinne euch allen ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 15. August 2012

Happy Birthday, Julia Child!

Habt Ihr schon mal von Julia Child gehört? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit!
Sie war eine der Personen, die die amerikanische Küche entscheidend geprägt haben. Als leidenschaftliche Köchin hat sie neben Kochsendungen im Fernsehen auch das Kochbuch "Mastering the Art of French Cooking" geschrieben, was wohl eines der erfolgreichsten Kochbücher überhaupt sein dürfte!

Wegen der vielen dienstlichen Reisen ihres Mannes, lebte Julia Child auch einige Zeit in Frankreich. Dort entdeckte sie ihr Kochkünste und fand es entsetzlich, dass es nicht ein einziges französisches Kochbuch für amerikanische Hausfrauen gab. Also wollte sie selbst eines schreiben! An "Mastering the Art of French Cooking" waren auch Simone Beck und Louisette Bertholle beteiligt, aber gerade Julia wurde dafür berühmt, denn sie war es, die jedes Rezept mehrfach ausprobierte und dessen Zubereitung bis ins kleinste Detail aufschrieb, damit wirklich jeder, egal, ob Kocherfahrung oder nicht, es vertehen konnte. Damit hat sie unbewusst den Erfolg des Buches gesichert. "Mastering the Art of French Cooking" erscheint auch heute noch!

Julias Leben wurde zusammen mit Julie Powells Leben verfilmt: 2009 erschien die Komödie "Julie & Julia", in der Julia Child von Maryl Streep gespielt wird. Julie Powell, eine frustrierte Sekräterin, die gerne kocht, nimmt sich ein Projekt vor: Alle 524 Rezepte aus Julias Kochbuch in 365 Tagen nachzukochen! Damit sie auch wirklich dranbleibt, und nicht zwischendurch aufgibt, beschließt sie, darüber einen Blog zu führen (Erinnert ein bisschen an mich, nicht wahr?).
Diesen Film kann ich jedem Blogger, der sich für die Küche begeistern lässt, nur wärmstens empfehlen!

Julie Powells Blog wurde sehr erfolgreich, und so hat sie das "Julie/Julia-Projekt" in einem Buch veröffentlicht: "365 Tage, 524 Rezepte und 1 winzige Küche".

Ich bin gerade ernsthaft am Überlegen, ob ich mir die Bücher dieser wunderbaren Frauen zum Geburtstag wünsche...

Um nochmal auf den eigentlichen Grund dieses Posts zurückzukommen: Heute wäre Julia Child 100 Jahre alt geworden! Nun werde ich wahrscheinlich den ganzen Tag lang an sie denken: Eine engagierte Frau, die die französische Küche für einen halben Kontinent und mittlerweile wohl die ganze Welt zugänglich gemacht hat! Vielleicht schaue ich mir nachher mal den Film an...

Dienstag, 14. August 2012

Was kommt nach dem Tod?

Diese Frage hat sich vermutlich jeder schon mal gestellt. Und niemand kennt die Antwort. Landen wir im "Himmel" oder in der "Hölle"? Oder ist dann einfach nichts? Treffen wir Verwandte wieder oder wandert unsere Seele in einen neuen Körper?
Irgendwie glauben wir ja alle an irgendeine Antwort auf diese Frage und doch kann sich, glaube ich, jeder mit der Antwort in diesem Buch anfreunden:

Ich, Molly Marx, kürzlich verstorben von Sally Koslow

Molly ist eine Frau, wie man sie millionenfach auf der ganzen Welt treffen kann: 35, glückliche Mutter, verheiratet mit einem Mann, von dem sie glaubt, dass er untreu ist und selbst in einen anderen Mann verliebt. Doch dann passiert das, was wohl (hoffentlich) nicht millionenfach passiert: Sie stirbt. Nun ist sie in der Ewigkeit und beobachtet ihre Familie und Freunde. Wie ist sie eigentlich zu diesem Begräbnis gekommen? Das hatte sie sich eigentlich ein bisschen anders vorgestellt. Was machen all die Leute dort, die sie gar nicht wirklich kennt? Und wie ist sie eigentlich gestorben? Offensichtlich ging da nicht alles mit rechten Dingen zu, sonst würde ja wohl kaum dieser Detective ermitteln, oder?  Hat sie etwa Selbstmord begangen, oder hat sie ihr Ehemann ermordet, weil er von ihrer Affäre erfahren hat? War es ihre verrückte Schwester oder ihre Schwiegermutter? Und wie geht es eigentlich ihrer geliebten kleinen Tochter? Eins ist sicher, Molly Marx ist noch lange nicht bereit, ins Jenseits zu verschwinden!


Na sieh einer an, so interessant kann es sein, mit Toten durch die Gegend zu spazieren! Dieses Buch ist durch seine "andere" Geschichte sehr erfrischend, spritzig und unterhaltsam. Man kann sich wunderbar mit den Charakteren identifizieren und durch Mollys etwas selbstironische Erzählweise liest es sich total locker. Gerade für den Urlaub ist dieses Buch genau das richtige!

Da ich nicht religiös bin, glaube ich nicht an den "Himmel" oder eine Wiedergeburt der Seele o. ä. Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass wir nach dem Tod in jeglicher Hinsicht nicht mehr existieren. Und doch frage ich mich manchmal, ob mir nicht doch meine Omis von irgendwo zusehen...
Wie ist das bei Euch? An was glaubt Ihr?

Freitag, 10. August 2012

Es ist ja schon wieder Freitag!

1. Schon wieder ist die Woche fast vorbei, und ich hab bis eben gar nicht an den FF gedacht.
2. Bis gestern Abend habe ich die Versuche meiner Familie, mich zum Rommeespielen zu überreden, erfolgreich abgewehrt.
3. Die beste Pizza der Welt ist Original-italienische, in Italien gegessen.
4. Diesen Begriff musste ich gerade erstmal googeln: Binsenweisheit.
5. Der Austausch von Neuigkeiten erfolgt in der Schule meistens im Unterricht und nicht in den Pausen. :D
6. Ich glaube meine Faulheit ist die Wurzel allen Übels. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich hoffentlich auf einen frisch gebackenen Kuchen, das ist längst überfällig, morgen habe ich weiter entrümpeln geplant und Sonntag möchte ich mich mit einer Freundin treffen!

von Barbara

Donnerstag, 9. August 2012

Baumkuchen wächst am Baum, wo sonst?

Falls Ihr noch einen Beweis braucht, bitteschön:



Zugegeben, ich hab mich vor dem Urlaub nie wirklich mit Baumkuchen beschäftigt. Ihr etwa? Von unserer Ferienanlage haben wir aber ein Prospekt mit Werbung für das Schaubacken im Baumkuchenhaus in Wernigerode bekommen. Und ich war natürlich sofort Feuer und Flamme! Da Wernigerode von Schierke, wo wir gewohnt haben, nicht weit entfernt ist, ging es am Samstag in die Schaubäckerei: 
Das Harzer Baumkuchenhaus Nr. 1!

Dieses schicke Häuschen wurde 2008 eröffnet und befindet sich im Gewerbegebiet von Wernigerode, das, nebenbei bemerkt, ein sehr hübsches Städtchen ist! Außer der Schaubäckerei gibt es im Baumkuchenhaus auch ein Café und eine Verkaufstheke. Alles ist im Stil des Baumkuchens gehalten, was man ja allein schon an der Fassade des Hauses erkennen kann.

Aber nun erstmal zur Herstellung:
Baumkuchen wird auf einer Walze gebacken, die man auch Prügel (hihi) oder eben Baum nennt. Sie ist bei modernen Maschinen (früher musste man das alles von Hand machen!) drehbar vor einem Heizgitter befestigt (so ähnlich wie beim Dönerladen, nur waagerecht :D). Und um den charakteristischen Baum-Look zu erhalten, muss immer wieder eine neue Schicht Teig aufgebracht werden:
Hier hab ich den Monitor in der Schaubäckerei geknipst, irgendwie hat die Bildqualität darunter gelitten...
Trotzdem kann man einigermaßen gut den Kuchen erkennen (das dunkelbraune längliche Etwas, oben links). Der Bäcker trägt gerade die nächste Teigschicht auf. Das passiert in manchen Maschinen, vor allem in Großbäckereien, natürlich automatisch: Die Walze wird einfach in das Teigbecken eingetaucht! Dadurch sind die Schichten auch sehr viel gleichmäßiger. Der Teig ist unterhalb des Kuchens und ebenfalls in der Nähe des Heizgitters, damit er immer schön flüssig bleibt. Ein Baumkuchen hat meist so zwischen 10 und 12 Teigschichten.

Wie kennt Ihr Baumkuchen? Mit glattem Rand, oder mit Ringen? Ich kannte bisher nur den mit dem glatten Rand, und deshalb hat mich besonders die Herstellung der Ringe interessiert. Hier ist die Erklärung:
Der Baumkuchen wird gekämmt! Leider stand ich ein bisschen schlecht, deshalb sieht man nur einen kleinen Ausschnitt: Der Bäcker hat ein langes Holzbrett in der Hand, an das so eine Art Zinken angebracht sind. Um die Ringe hinzubekommen, werden die Zinken an den Kuchen gelegt, während der sich weiterdreht. So wird die gerade neu aufgebrachte Teigschicht teilweise wieder abgetragen. Bei den folgenden Schichten müssen die Zinken immer an genau die gleiche Stelle angelegt werden, dann entstehen die Ringe.

Eine Schicht wird etwa drei Minuten lang gebacken, manchmal auch nur zwei. Ein Baumkuchen braucht deshalb so zwischen 30 und 45 Minuten. Da kommt der Bäcker, der ja die ganze Zeit neben dem Heizgitter steht, ganz schön ins Schwitzen! Aber das Ergebnis lohnt sich auf jeden Fall:
Hier sieht man den Bäcker beim Anschneiden des Kuchens. Die geduldigen Zuschauer (so wie ich :D) durften natürlich gleich mal kosten. Mmmhh.... Frisch gebackener, noch warmer Baumkuchen ist doch was Feines! Da vermisse ich nicht mal die Kuvertüre drumherum!

Und deshalb ging es dann noch ins Café. Dort gibt es wirklich beinahe jede erdenkliche Baumkuchenvariation! Aber da ich ja gerade schon auf den Geschmack gekommen war, hab ich die simple Variante des Halbrings ohne alles, aber warm genommen:
Wirklich sehr lecker! Falls ihr irgendwann mal in der Nähe sein solltet, schaut vorbei! Das Schaubacken findet Freitag und Samstag jeweils von 14-16 Uhr statt. Aber auch so ist das Haus auf jeden Fall einen Besuch wert!

Wer noch ein bisschen mehr über Baumkuchen erfahren möchte, kann mich einfach fragen, oder mal auf die Homepage des Unternehmens gehen. Viel Spaß!

Ich glaube ich bekomme schon wieder Appetit....

Montag, 6. August 2012

Back in town!

Da wäre ich dann wieder! Erstmal lesen, was Ihr in der Zwischenzeit alles gebloggt/kommentiert/etc. habt! Außerdem Koffer auspacken, und die Ferien verplanen! Auch wenn ich mich vom Urlaub nicht wirklich "erholt" fühle, war es doch sehr schön und teilweise richtig interessant. Demnächst kommt zum Beispiel ein Baumkuchen-Post. Den Kuchen hab ich zwar nicht selbst gebacken, aber ich stand immerhin fast daneben! Mehr wird jetzt aber noch nicht verraten!

Macht euch 'nen schönen Tag!

Freitag, 3. August 2012

Urlaubs-FF

Yes! Ich hab Internet, hier kommt also der Freitagsfüller:

1. Die Olympischen Spiele sind ja wirklich interessant, aber auch wahnsinnig zeitraubend!
2. Dieser Satz geht mir so gar nicht leicht und locker von der Hand, wie die anderen.
3. Es wäre ein Alptraum, wenn die Sommerferien jetzt schon zu Ende wären!
4. Ich hab eigentlich überhaupt keine Lust auf Wandern, aber der Schweinehund wurde besiegt und der Brocken bezwungen!
5.  Der Gedanke an nächste Woche ist sehr verlockend: Wieder in meinem eigenen Bett schlafen!
6.  Aufgewachsen bin ich in einer wunderschönen kleinen Großstadt und dort werde ich wenigstens die nächsten zwei Jahre auch noch bleiben.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Besuchen einer lieben Freundin, morgen habe ich etwas tolles mit Baumkuchen geplant und Sonntag möchte werde ich vermutlich den Wurmberg besteigen!

von Barbara

Have a nice weekend!

Mittwoch, 1. August 2012

Ferienstress

Ach, je! So viel zu tun! Ich bin gerade total im Pack-Stress für den Urlaub, aber da ich nicht so ohne Weiteres verschwinden wollte, blogge ich noch mal schnell. Ursprünglich hatte ich vor gestern noch ein Rezept zu posten, aber dann bin ich irgendwie nicht dazu gekommen. Stattdessen war ich mit einer Freundin Eis essen, dass muss ja in den Sommerferien auch mal sein. Ich weiß nicht, ob ich in der Ferienanlage, oder was auch immer das ist, wo ich die nächsten Tage verbringe, Internet habe, deshalb könnte es sein, dass ihr eine Weile nix von mir hört :( Das wäre natürlich sehr traurig, besonders, weil dann der Freitagsfüller ausfallen müsste... Genügend Bücher habe ich aber schon eingepackt, sodass ich wenigstens am Countdown arbeiten kann. Und natürlich wird es hinterher eine ausführliche Beschreibung all der tollen Speisen geben, die mir unterwegs so begegnen! Oh, meine Schwester hat gerade angemerkt, dass sie mit Packen fast fertig ist, dann muss ich jetzt wohl mal Schluss machen, damit auch der Laptop im Koffer verstaut werden kann. Schade, jetzt ist dieser Post schon wieder bilderlos...Ich verpreche, mich zu bessern!

Na dann, auf auf den Brocken!