Sonntag, 29. April 2012

Stell dir vor, du wirst zu Glas...

Könnt ihr euch vorstellen, wie es ist, wenn man sich langsam, bei den Füßen beginnend, in Glas verwandelt, nichts mehr spürt und sich beim Laufen fühlt, als würde man schweben, nur dass man bei jedem Schritt stürzen könnte? Ich jedenfalls nicht. Doch genau das passiert Ida Maclaird in:

Das Mädchen mit den gläsernen Füßen von Ali Shaw

Als ihr im Urlaub ein Mann erzählt, dass es Menschen aus Glas gibt, glaubt Ida ihm natürlich nicht. Und nun reist sie zurück auf ihre Urlaubsinsel, um diesen Mann um Hilfe zu bitten, denn sie verwandelt sich selbt in Glas, obwohl das doch unmöglich schien. Sie trifft auf Midas, einen jungen Fotografen, der ihr helfen möchte. Zusammen suchen sie nach einem Weg, das Glas aufzuhalten. Und wie es zu einer guten Geschichte gehört, kommen sie sich dabei immer näher...

Das Buch ist sehr gut geschrieben, ich hab es in nur zwei Tagen durchgelesen (es hat 398 Seiten). Es liest sich flüssig und man kann es kaum aus der Hand legen. Mein einziger Kritikpunkt sind die vielen Rückblenden in Idas und Midas´ Vergangenheit, bei denen manchmal die Frage aufkommt, in welchem Zusammenhang sie zur gegenwärtigen Handlung stehen. Alles in allem solltet ihr das Buch aber unbedingt mal lesen!

Donnerstag, 26. April 2012

Crêpes auf Deutsch

Crêpes! Hauchdünn und aus Frankreich, eine einfache Köstlichkeit! Ich verwende dafür ein Eierkuchenrezept und gebe mehr Milch dazu, damit der Teig dünner wird:

Eierkuchen und Crêpes

Zutaten (etwa 5 Crêpes, 3-4 Eierkuchen):
1 Tasse Mehl
1 Tasse Milch
2 Eier
etwas Salz

Zubereitung:
- alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verrühren, für Crêpes etwa 1/4 Tasse mehr Milch dazugeben

- in eine große Pfanne etwas Sonnenblumenöl
  geben, für Crêpes ein Küchenkrepppapier mit
  etwas Sonnenblumenöl betropfen, damit eine
  große die Pfanne bestreichen

- die Eierkuchen backen, bis sie so braun sind, wie
  ihr es gerne hättet, dabei oft wenden

- nach jedem zweiten Eierkuchen die Pfanne erneut
  einfetten

Bon appétit!

Montag, 23. April 2012

Leseprojekt

Heute ist Welttag des Buches. Und heute beginnt mein Leseprojekt: 365 Tage - 36500 Seiten! Dieser Tag schien mir ein guter Startzeitpunkt zu sein. Wenn ihr möchtet könnt ihr euch auch daran beteiligen, mehr dazu auf der Seite "Leseprojekt". Den aktuellen Countdown könnt ihr rechts immer mitverfolgen.
Hier seht ihr einen Teil meines Bücherregals, ich sollte es mal wieder ordnen...

Samstag, 21. April 2012

Hoch und wieder runter

Gestern habe ich einen Käsekuchen gebacken, genauer gesagt:

Russischen Zupfkuchen

Zutaten:
Für den Mürbeteig:                   
375g Mehl | 2 Teelöffel Backpulver | 30g Kakao | 200g Zucker | 1 kräftige Prise Salz | 1 Ei | 200g kalte Butter
Für die Quarkmasse:
150g Butter | 3 Eier | 500g Magerquark | 175g Zucker | 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
 
Zubereitung:
Mürbeteig:
- Mehl, Backpulver und Kakao in eine Schüssel
  geben, am Rand aufhäufen, sodass eine tiefe
  Mulde entsteht

- in die Mulde Zucker, Salz und Ei geben

- Butter in Stücken auf dem Rand verteilen

- alles zu einem festen Teig verarbeiten, am besten
  mit Knethaken oder per Hand

- den Teig in Folie wickeln und 30min in den
  Kühlschrank legen








Quarkmasse:
- Butter zerlassen, Eier trennen

- Quark vor dem Backen abtropfen lassen: in ein
  Tuch wickeln und über Sieb abtropfen lassen,
  oder mit der Hand ausdrücken

- Quark, Butter, 100g Zucker, Eigelbe und
  Puddingpulver verrühren

- Eiweiße mit restlichem Zucker steif schlagen

- Eischnee vorsichtig unterheben






- 2/3 des Mürbeteiges zu Boden verarbeiten: mit
  der Handfläche in die Springform drücken, oder
  auf bemehltem Brett ausrollen und in die Form
  legen, auch am Rand Teig hochdrücken

- Quarkmasse in Form füllen, glatt streichen

- restlichen Teig in Stücke zupfen und auf der
  Quarkmasse verteilen


 - bei 180°C auf der untersten Schiene im Backofen 50-55 Minuten backen

Beim Backen geht die Quarkmasse ziemlich stark auf, sinkt aber beim Abkühlen wieder herunter.
Rezept aus GU-Küchenratgeber: Käsekuchen














Ich hab nicht den ganzen Mürbeteig gebraucht, wenn es euch auch so geht, könnt ihr aus dem Rest noch Plätzchen backen: Einfach den Teig flach ausrollen, Plätzchen ausstechen und 10 Minuten backen.

Mittwoch, 18. April 2012

Isola

Hier ist nun meine erste Buchvorstellung:

Isola von Isabel Abedi

Vielleicht kennt ihr das Buch schon, denn es ist bereits 2007 im Arena-Verlag erschienen und mittlerweile auch als Taschenbuch erhältlich. Es wird aus der Sicht der 17-jährigen Joy erzählt, die zusammen mit elf anderen Jugendlichen an einem Filmprojekt teilnimmt. Dazu reisen sie auf eine brasilianische Insel, die bis in den kleinsten Winkel mit Videokameras ausgestattet ist. Rund um die Uhr wird so das Leben der Jugendlichen aufgezeichnet. Ein Drehbuch gibt es nicht, sie können bis auf ein paar festgelegte Regeln tun was sie wollen. Doch dann entdecken sie ein "Spiel", bei dem sie mitmachen müssen: Es gibt zwölf Karten, für jeden Teilnehmer eine, die einem eine Rolle zuweist: Elf Jugendliche sind fortan "Opfer", der oder die zwölfte ist "Mörder". Als Opfer lebt man sozusagen genauso weiter auf der Insel wie bisher. Als Mörder hat man die Aufgabe, die Opfer zu einem geheimen Versteck zu bringen. Von dort gelangen sie dann zurück nach Deutschland und nehmen nicht weiter am Filmprojekt teil. Dabei werden die Jugendlichen rund um die Uhr vom Regisseur und seinem Assistenten auf einer Nachbarinsel beobachtet. Eigentlich kann nichts schief gehen. Doch niemand ahnt, dass sich noch jemand auf der Insel befindet, und die Kontrolle über die Kameras an sich reißt. Dass Leben der Jugendlichen wird gefährdet, niemand weiß, wer der "Mörder" ist, und Joy sucht eigentlich ihre Schwester, die sie seit Kindertagen nicht mehr gesehen hat...
Ein wirklich spannendes Jugendbuch, dass ich nur empfehlen kann! Viel Spaß beim Lesen!

Sonntag, 15. April 2012

Ammoniumhydrogencarbonat

Für einen schönen Nachmittag mit Freunden habe ich heute Amerikaner gebacken. Deren Name leitet sich von dem komplizierten Wort "Ammoniumhydrogencarbonat" ab, was die chemische Bezeichnung für Hirschhornsalz ist, mit dem Amerikaner früher gebacken wurden.

Amerikaner

Zutaten (für etwa 10 Amerikaner):
125g weiche Butter | 125g Zucker | 1 Päckchen Vanillezucker | 1 Prise Salz | 2 Eier | 1 Esslöffel Zitronensaft | 270g Mehl | 1 Teelöffel Backpulver

Zubereitung:
- Butter cremig rühren
- Zucker, Vanillezucker, Salz, Eier und Zitronensaft nach und nach dazugeben
- Mehl und Backpulver durch ein Sieb streuen und verrühren









- mit einem Esslöffel Portionen von ca. 5cm
  Durchmesser auf ein Blech setzen, dazwischen viel
  Platz lassen, die Amerikaner gehen noch auf




- bei 180°C etwa 12 Minuten backen, abkühlen lassen













- mit Zuckerguss oder Schokoladenkuvertüre
  bestreichen, eventuell mit Streuseln verzieren
Rezept aus "Backen mit der Maus"
Die Amerikaner sind schnell fertig und eignen sich deshalb besonders gut, wenn man es eilig hat. Eure Familien und Freunde werden sich bestimmt darüber freuen.

Donnerstag, 12. April 2012

Johannes Gensfleisch

Kennt ihr Johannes Gensfleisch? Unter diesem Namen wohl eher nicht, denn berühmt geworden ist er als Johannes Gutenberg, der Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern. Darüber soll ich mit einer Freundin einen Vortrag halten und wir haben uns heute getroffen. Bestimmt habt ihr schon mal von den Gutenberg-Bibeln gehört, denn der Druck ebendieser Bibeln hat ihn sehr bekannt gemacht. Und weil diese Bücher so wunderschön verziert waren bzw. sind (49 Bibeln sind heute noch erhalten) möchte ich euch gern daran teilhaben lassen.
(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b7/Gutenberg_Bible_scan.jpg/290px-Gutenberg_Bible_scan.jpg)
Vor ein paar Jahren haben wir im Kunstunterricht Majuskel (verzierte Großbuchstaben) gemalt, die mich sehr an die Bibelverzierungen erinnern, hier ist mein Bild von damals:


Sonntag, 8. April 2012

Osterfrühstück und Briefwaage

Wie geplant hab ich heute morgen das Osterbrot gebacken. Aufgestanden war ich um 7 Uhr, das Brot war dann halb 11 fertig. Das war nicht geplant, eigentlich wollte ich 10 Uhr fertig werden...
Aber es hat sich wirklich gelohnt, hier ist das Rezept:

Italienisches Osterbrot

Zutaten:
1 Päckchen Hefe | 300ml Milch (oder 1 1/4 Tassen) | 1 Prise Salz | 70g Butter (oder 1/3 Tasse) | 3 Eier | 100g Zucker (oder 1/2 Tasse) | ca. 250g Mehl (oder 3 1/2 Tassen) | 6 gefärbte Ostereier | Streuseln oder Hagelzucker

Zubereitung:
- in kleinem Kochtopf Butter und Milch erwärmen, bis die Butter schmilzt

- Hefe, Salz, 2 Eier (zuvor verquirlt) und Zucker in
   einer Schüssel vermischen

- warme (nicht heiße!) Milch und Butter hinzufügen

- die halbe Menge Mehl zugeben, mit Knethaken
   des Rührgeräts verarbeiten, bis der Teig glatt ist

- restliches Mehl langsam hinzugeben
- festen Teig formen, eventuell mehr Mehl
   verwenden, bis der Teig nicht mehr klebrig ist

- Teig in bemehlte Schüssel legen, zudecken, an
   warmem Ort ca. 1 Stunde lang gehen lassen, bis
   er seine doppelte Größe erreicht hat

- Teig in 12 gleiche Stücke teilen, daraus etwa
   35cm lange Schlangen formen

- je 2 Schlangen zu einem Zopf drehen, daraus einen Ring formen und die Enden verkneten
- die Ringe zudecken, und nochmals 1 Stunde lang gehen lassen
- ein Ei mit 1 Teelöffel Wasser verquirlen, Ringe damit bestreichen, bunte Streusel oder Hagelzucker
   darüberstreuen



- bei 175°C ca. 20 Minuten backen, bis die Ringe
  goldbraun sind
- in die noch warmen Ringe vorsichtig die gefärbten Eier legen, bzw. leicht eindrücken, Ihr könnt die Eier
   aber auch roh färben und mitbacken, dann sind sie sozusagen auch gekocht
Und das ist dann das Ergebnis...
Rezept von "The Italian Dish"

Das Brot ist süßlich, also eignen sich als Aufstrich am besten Honig, Marmelade, Nuss-Nougat-Creme usw. Und es macht echt satt! Also nehmt euch lieber nicht zu viel vor!

Papa hat sich dann noch eine Nusstorte gewünscht, also auch dafür das Rezept:

Nusstorte

Zutaten:
125g Butter | 150g Zucker | 200g Mehl | 125g Haselnusskerne (am besten gemahlen) | 1/8 l Milch | 2 Eier | 1 Päckchen Vanillezucker | 1 Päckchen Backpulver

Zubereitung:
- alle Zutaten verrühren, Mehl aber als letztes dazugeben
- Teig in eine gefettete Springform füllen, bei 180°C etwa 30 Minuten backen
- aus Puderzucker und heißem Wasser einen einfachen Zuckerguss anrühren, und auf die Torte streichen, mit
   ganzen Haselnusskernen verzieren
Rezept von meiner Omi
Leider hat unsere digitale Küchenwaage heute den Geist aufgegeben, und ich konnte die Zutaten nicht abwiegen. Doch dann kam Papa mit seiner Briefwaage, und hat die Torte gerettet:

Jetzt wünsche ich euch noch schöne Feiertage und ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Freitag, 6. April 2012

Italienisches Osterbrot

Eines der schönen Dinge an Ostern ist die große Auswahl an Rezepten für Hefehäschen, Osterzöpfe usw. Dieses Jahr möchte ich "Italienisches Osterbrot" ausprobieren. Das Rezept dazu stammt vom Blog "The Italian Dish". Da es in Englisch verfasst wurde, habe ich es übersetzt. Deshalb werde ich die Angaben auch erst testen, bevor ich das Rezept blogge. Ich hoffe, Ihr seid mir deshalb nicht böse. 
Leider muss der Teig insgesamt 2 Stunden lang gehen, ich glaube da werde ich mit Wecker aufstehen müssen. Und das zum Sonntag! Aber ein leckeres Osterfrühstück ist mir das wert.


Hier schon mal ein Bild, wie es aussehen soll:


Ob´s klappt erfahrt ihr dann am Sonntag...