Mittwoch, 18. April 2012

Isola

Hier ist nun meine erste Buchvorstellung:

Isola von Isabel Abedi

Vielleicht kennt ihr das Buch schon, denn es ist bereits 2007 im Arena-Verlag erschienen und mittlerweile auch als Taschenbuch erhältlich. Es wird aus der Sicht der 17-jährigen Joy erzählt, die zusammen mit elf anderen Jugendlichen an einem Filmprojekt teilnimmt. Dazu reisen sie auf eine brasilianische Insel, die bis in den kleinsten Winkel mit Videokameras ausgestattet ist. Rund um die Uhr wird so das Leben der Jugendlichen aufgezeichnet. Ein Drehbuch gibt es nicht, sie können bis auf ein paar festgelegte Regeln tun was sie wollen. Doch dann entdecken sie ein "Spiel", bei dem sie mitmachen müssen: Es gibt zwölf Karten, für jeden Teilnehmer eine, die einem eine Rolle zuweist: Elf Jugendliche sind fortan "Opfer", der oder die zwölfte ist "Mörder". Als Opfer lebt man sozusagen genauso weiter auf der Insel wie bisher. Als Mörder hat man die Aufgabe, die Opfer zu einem geheimen Versteck zu bringen. Von dort gelangen sie dann zurück nach Deutschland und nehmen nicht weiter am Filmprojekt teil. Dabei werden die Jugendlichen rund um die Uhr vom Regisseur und seinem Assistenten auf einer Nachbarinsel beobachtet. Eigentlich kann nichts schief gehen. Doch niemand ahnt, dass sich noch jemand auf der Insel befindet, und die Kontrolle über die Kameras an sich reißt. Dass Leben der Jugendlichen wird gefährdet, niemand weiß, wer der "Mörder" ist, und Joy sucht eigentlich ihre Schwester, die sie seit Kindertagen nicht mehr gesehen hat...
Ein wirklich spannendes Jugendbuch, dass ich nur empfehlen kann! Viel Spaß beim Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo Leser/in!
Hier ist jede ehrliche Meinung willkommen :)
Spam, reine Link-Kommentare sowie Beleidigungen u.Ä. werden kommentarlos gelöscht.